25. November 2021
Cora Stephan

Fussballer Joshua Kimmich und Schlager-Star Beatrice Egli sind beides Impf-Skeptiker. Nur: Ihn zerfleischen die Medien, sie nicht. Warum wohl?

Schlimm, das mit Beatrice Egli! Der Schweizer Schlagerstar glaubte sich als Genesene immun und hat Kollegen unmaskiert umarmt! Prompt hat sie sich erneut angesteckt.

Die Gute war eine Impfskeptikerin. Aber das müssen wir ihr schon verzeihen: Frauen sind eben oft ein wenig eigensinnig.

Muslime auch? Unter ihnen soll es besonders viele Impf-Skeptiker geben.

Reden wir nicht darüber! Man sollte sie nicht zwingen wollen. Sie empfinden das womöglich als Respektlosigkeit und das kann gefährlich werden.

Apropos: Wie steht es eigentlich mit den ungeimpften Fussballspielern bei Bayern München?

Es sind insgesamt fünf. Aber nur einer von ihnen ist ein weisshäutiger Deutscher: Joshua Kimmich.

My body, my choice: Ein Profispieler hat halt Respekt vor Impf-Folgen wie einer Herzmuskelentzündung, die bei jungen sportlichen Männern öfter mal vorkommt.

Kann man ihm das verzeihen? Niemals!

Der Mann wird seit Monaten geradezu lustvoll beschimpft und beleidigt. Vielleicht hätte er sich rechtzeitig zur andersfarbigen Transfrau erklären, während des Kickens «Samstagnacht» singen und zum Islam übertreten müssen?

Nun, die Strafe für den Vorwitzigen hat ihn erwischt: Kimmich ist positiv auf Corona getestet worden.

Choupo-Moting, sein Team-Kollege, übrigens auch.

Niklas Süle ebenfalls – und der war geimpft.

136 5

5 Kommentare zu “Fussballer Joshua Kimmich und Schlager-Star Beatrice Egli sind beides Impf-Skeptiker. Nur: Ihn zerfleischen die Medien, sie nicht. Warum wohl?”

  • Pecom sagt:

    Es ist bemerkenswert wie jemand gemoppr wird weil er sein Grundrecht wahrnimmt. Noch schlimmer ist wie selten das ein "Prommi" öffentlich macht, das sagt viel aus über den Zustand unseres Landes. Der jüngste Fall jemand hat gesagt "Alles für Deutschland" ich glaube den werden sie ins Lager stecken.

    27
    0
  • Manuela1973 sagt:

    Was für ein selten geistloser und miserabel recherchierter Kommentar. Egli war nach einer Infektion heuer genesen und dachte darum, dass Sie keine Impfung braucht.

    Bevor man hier wieder maskulinistisch-anbiedernd losholzt, könnte man sich die Mühe machen und googeln - dann würde man auch nicht Äpfel mit Birnen vergleichen.
    Was einer Konsumentin zumutbar ist, wird auch für eine bezahlte Autorin möglich sein.

    4
    37
    • onckel fritz sagt:

      M.M.n. war Kimmichs einziger „Fehler“ sich vor dem „Sport“-Reporter überhaupt öffentlich zu rechtfertigen, statt klarzumachen, dass sein Impfstatus niemanden etwas angeht. Dieses Bekennertum: „Ich lass mich impfen für die Volx-Kesunnthait“ oder „bitte tausendmal um Vergebung, dass ich mich nicht impfen lasse“, das nervt.

      5
      0
    • onckel fritz sagt:

      Woher kömmt Euch die Wissenschaft von der bezahlten Autorin? M.W. schreiben die Autoren auf diesen Blogs, die für die Leser für lau sind, auch honorarfrei und haben anderswo ihr Brot? Auch dass Sie diesen Artikel maskulinistisch etikettieren zeigt, dass Sie von der Autorin noch nicht viel gelesen haben können.

      3
      0
  • AntonHofnarr sagt:

    Sorry vorab für meine rüde Ausdrucksweise, aber den BRD-Medien scheint ja buchstäblich einer abzugehen, jetzt , da sie (ENDLICH ENDLICH) vermelden können: Joshua Kimmich wurde positiv auf Corona getestet !! (ach was sind wir toll, haben wir es nicht schon immer gewußt?). Ich meine, was solls, Joshua Kimmich lebt, wird in relativ wenigen Tagen wieder seiner Arbeit nachgehen können und zurück bleibt die Erinnerung, daß er teilweise nahezu als vogelfrei und wie ein Aussätziger behandelt wurde.

    49
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.