16. November 2021
Alles lesen
Matthias Rüb

Ungeimpfte «Virenschleudern» – warum braucht es ein Sündenbock für jede Welle? Damit die erratische Corona-Politik immer richtig bleibt

Nach allgemeiner Zählung türmt sich die vierte Welle der Corona-Infektionen auf, zumal in Europa.

In Deutschland ist diese Welle höher als in Italien. Aber das kann sich rasch ändern. Wellen kommen und gehen.

Die italienische Regierung wird weithin gelobt für ihre 3G-Regel. Dieser hat Rom den schönen Namen «Green Pass» gegeben. Grün klingt gut: nach Hoffnung, Rücksicht, Umweltschutz.

In Italien ist seit dem 15. Oktober jeder von der Arbeit und vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen, wer nicht mittels «Green Pass» nachweisen kann, dass er geimpft, genesen oder getestet ist. Tests kosten 15 Euro und sind 48 Stunden gültig.

Als Italien im Herbst 2020 die zweite Welle erlebte, gab man Urlaubsrückkehrern und vor allem der Jugend die Schuld an der wachsenden Zahl von Infektionen.

Nach drei Monaten brutalstem Lockdown waren die jungen Leute feiern gegangen. Weil sie es bei den «movidas» mit Maskenpflicht und Abstandsregel nicht immer so genau nahmen, wurden die «Zusammenrottungen» unter freiem Himmel alsbald verboten.

Heute feiern die Jungen wieder, ohne Maske und Abstand. In jedem Ausgehviertel jeder italienischen Stadt ist an jedem Wochenende der Bär los.

Anders als vor einem Jahr lässt die Regierung sie gewähren. Obwohl gerade viele Junge ungeimpft sind. Und obwohl bekanntlich auch Geimpfte infektiös sind, beim Feiern zumal.

Denn es gibt einen neuen Sündenbock fürs «Virenschleudern»: Es sind die Leute, die seit Mitte Oktober in zahlreichen Städten jeden Samstag gegen den «Green Pass» auf die Strasse gehen.

Die Demonstrationen, zu welchen um die Mittagszeit weit weniger Leute kamen als ein paar Stunden später bei der habituellen «movida» zum Feiern gegangen sind, wurden jetzt faktisch verboten.

Ob das Virus weiss, auf welchem aktuellen Sündenbock es gerade reiten soll?

135 0

1 Kommentar zu “Ungeimpfte «Virenschleudern» – warum braucht es ein Sündenbock für jede Welle? Damit die erratische Corona-Politik immer richtig bleibt”

  • Janosh sagt:

    Mensch Meier! Wer garantiert mir, dass mit der ach so harmlosen Abfrage des QR-Codes nicht automatisch mein persönliches 'Innerstes' offen gelegt, gespeichert und ohne meine Zustimmung weiter verwendet wird? Behüt' mich der Hühnervogel!!!

    0
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.