15. November 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

Corona tobt – die Spitäler werden bestreikt. Und keiner protestiert. Wie kommt das?

Wenn in Deutschland die Lokführer streiken, ist der Teufel los: Ihr Gewerkschaftschef Claus Weselsky wird schnell mal in Richtung Volksfeind gerückt, weil er die Fahrt in den Urlaub vermiest.

Wenn in Deutschland Kliniken bestreikt werden, die ohnehin am Anschlag sind, herrscht Schweigen. Den zuständigen Chef der Gewerkschaft kennt kaum jemand.

Frank Werneke heisst er.

Gestreikt wird nicht speziell fürs Pflegepersonal, sondern für den ganzen öffentlichen Dienst. Sogar Beamte haben sich angeschlossen, und die gibt’s unter Pflegern eher selten.

Man hätte also auch Führerscheinämter, Strassenbahndepots oder Transportbetriebe bestreiken können.

Aber richtig weh tut es eben – gerade jetzt – in Krankenhäusern. Vor allem den Patienten und ihren Angehörigen.

Was fehlt nun Weselsky, das Werneke hat?

Der erste kommt aus dem Osten, ist Arbeiter (Lokführer) und Mitglied der CDU.

Der zweite ist Wessie, Arbeiter-Apparatschik und Mitglied der SPD.

So läuft's.

112 0

2 Kommentare zu “Corona tobt – die Spitäler werden bestreikt. Und keiner protestiert. Wie kommt das?”

  • Propagandastaatsfunk sagt:

    Da es hier allgemein um den öffentl. Dienst geht, verstehe ich nicht, dass jetzt, wo uns täglich wieder die "hohen" Inzidenzzahlen über 300(= 0,3 % der Bevölkerung) von den MSM um die Ohren und vor Augen gehalten werden, es die Krankenhäuser richten sollen mit dem Streik? Will man damit gezielt in den Krankenhäusern etwas bewirken und ablenken bzw. vertuschen, dass man sagen kann 2G ist richtig und der Impfzwang muss sein. Warum bestreikt man nicht den Nahverkehr oder die Schläger-Polizei?

    7
    1
  • Der Michel sagt:

    Mal abwarten, bis der Streik tatsächlich stattfindet. Bei den diversen Lokführerstreiks hat sich hörbarer Unmut auch erst während des Streiks breit gemacht. Kann allerdings tatsächlich sein, dass das diesmal nicht wirklich Wellen schlägt - es wollen vermutlich mehr Leute zur Arbeit oder in den Urlaub fahren als in den Kliniken liegen.

    17
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.