13. September 2021
René Hildbrand

Von Günther Jauch bis Helene Fischer: Das sind die Lieblings-Deutschen der Schweizer

Die Schweizer sind beim Anschwärmen von Promis zurückhaltender als ihre nördlichen Nachbarn. Trotzdem schätzen sie deutsche Stars kontinuierlich. 

Eine (nicht repräsentative) Blitzumfrage unter jungen und älteren Schweizerinnen und Schweizern ergibt folgendes Star-Barometer: Die meisten Schweizer mögen den im TV nach wie vor häufig präsenten Günther Jauch sehr. Nicht alle Quizmaster sind halt fragwürdige Typen. 

Hoch im Kurs steht bei den Eidgenossen Thomas Gottschalk und seit einigen Jahren die Moderatorin Barbara Schöneberger. 

Bei den Schauspielerinnen und Entertainern stehen im vorderen Teil des Star-Barometers Helene Fischer, Andrea Berg, Maria Furtwängler, Iris Berben, Anne-Sophie Mutter, Jan Josef Liefers, Matthias Schweighöfer, Moritz Bleibtreu, Otto und der in der Schweiz lebende Komiker Kaya Yanar. 

Viele Junge wünschen sich Stefan Raab («TV total») auf den Bildschirm zurück. Ebenso Hape Kerkeling (feiert in Bälde sein Comeback bei RTL). 

Nicht aus der Mode gekommen sind Heidi Klum und Dieter Bohlen. Junge und ältere Volksmusik-Fans mögen Florian Silbereisen am liebsten. Bei den Rockbands spielen Rammstein, Tokio Hotel und die Scorpions in der ersten Reihe.

Stolz sind die Schweizer, dass zwei ihrer Lieblingsstars (mit rotem Pass) auch in Deutschland sehr beliebt sind: Beatrice Egli und Michelle Hunziker.

Wie sieht es bei den Politikern aus?

Am meisten Achtung geniessen bei den Schweizern die abtretende Kanzlerin Angele Merkel sowie Wolfgang Schäuble. Von vielen gemocht werden Markus Söder, Wolfgang Lindner, Robert Habeck und Sarah Wagenknecht. Bei den jungen Linken und Grünen kommen Kevin Kühnert und Annalena Baerbock am besten an.

Das Schlusslicht bilden – wie in Deutschland – die Sozenchefs Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans.

30 4
Loading the player...
«Daily Spezial»
16 Jahre Angela Merkel. Was sie gut machte. Ihr grösster Fehler. Deutschland heute: Eine Demokratie ohne Opposition

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.