25. November 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

Ampel-Koalition: Viele Minister sind bekannt, bis auf das wichtigste Amt – für Gesundheit. Will es niemand? Na los, wer traut sich?

Welche ist derzeit das wichtigste Ministerium?

Aussen? Wurde unter Heiko Maas so irrelevant, dass man es sogar Annalena Baerbock anvertrauen kann.

Arbeit? Kann ruhig weiter von Hubertus Heil geführt werden, der nie einer herkömmlichen Arbeit nachgegangen ist.

Echt wichtig ist das Gesundheitsministerium. Erstaunlich, dass da keine Namen gehandelt werden.

«Ich werde entsprechende Vorschläge machen», sagte Olaf Scholz – was aus dem Scholzischen übersetzt heisst: Wir haben keinen.

Traut sich niemand? Oder traut man es niemandem zu?

Wo ist Karl Lauterbach, der allgegenwärtige SPD-Experte?

Zu unberechenbar, heisst es. Ein Unfall mit Ansage.

Warum hat man den wirren Besserwisser dann nicht längst gebremst?

Dennoch schade, dass er es wohl nicht wird. Man hätte gern gesehen, wie er mal eine Entscheidung treffen muss anstatt nur zu stänkern.

Verschwinden wird er freilich nicht, sondern weiter seinen Senf dazu geben. Ob das dem neuen Gesundheitsminister gefällt oder nicht – wer immer dieses Himmelfahrtskommando übernimmt.

139 2

2 Kommentare zu “Ampel-Koalition: Viele Minister sind bekannt, bis auf das wichtigste Amt – für Gesundheit. Will es niemand? Na los, wer traut sich?”

  • ClaudiaCC sagt:

    Also, wenn sich niemand findet für das Ministerium, ich bin bereit ! Nicht nur wegen des dicken Salärs + Dienstwagen, Bodyguards und Vergünstigungs-Schnicki-Schnacki, nein, ich habe auch einen Plan : Nämlich mit eisernem Besen auszukehren, die korrupten Spahn-Günstlinge, Pharma-Lobbyisten, feigen Systemlinge und ineffektiven Sesselpupser rauszuwerfen, Corona-Ermächtigungs-Gesetze ratzefaz abzuschaffen, dann eine an Prävention und Wirtschaftlichkeit orientierte Gesundheitspolitik einzuführen !

    8
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.