13. Januar 2022
Alles lesen
Wolfgang Koydl

Verfassungsbruch durch 2G-Plus: Bundespräsidentin Bärbel Bas verbannt ungeimpfte Abgeordnete aus dem Bundestag

Es ist absolut unzulässig, Bärbel Bas mit Hermann Göring zu vergleichen.

Mit vielleicht einer Ausnahme: Als Präsidenten deutscher Parlamente missbrauchten beide ihr Amt, um demokratische Werte auszuhebeln.

Reichstagspräsident Göring ebnete mit Geschäftsordnungstricks der Diktatur den Weg. Bundestagspräsidentin Bärbel Bas brach mit ihrer Entscheidung, ungeimpfte Abgeordnete aus dem Plenarsaal zu verbannen, die Verfassung.

Ihr Vorgänger Wolfgang Schäuble befolgte noch den Rat von Rechtsexperten, die daher vor diesem Schritt warnten. Sie schlägt juristische Bedenken in den Wind.

Aus dem Argument, 2G-Plus gelte auch für die Gastronomie, spricht zudem Verachtung für das Hohe Haus: Der Bundestag ist keine Kneipe, sondern ein Arbeitsplatz. Und den darf man in Deutschland mit einem Test betreten.

Wie zum Hohn illustrierte Bas dann, dass manche Abgeordnete gleicher sind als andere.

Nach ihr übernahm die Linke Petra Pau den Vorsitz der Sitzung. Sie war zuvor auf der Besuchertribüne gesichtet worden. Zusammen mit anderen Aussätzigen.

186 6

9 Kommentare zu “Verfassungsbruch durch 2G-Plus: Bundespräsidentin Bärbel Bas verbannt ungeimpfte Abgeordnete aus dem Bundestag”

  • onckel fritz sagt:

    In meiner Gutgläubigkeit dachte ich immer, die Abgeordneten sind der Chef. Wieso lassen die sich das bieten? Gab es einen Geschäftsordnungsantrag, eine Abstimmung über diese Restriktionen?

    9
    0
  • Janosh sagt:

    Was soll das Gejammer? Ihr ach so klugen Germanen habt genau jene Regierung, welche ihr gewählt und deshalb auch verdient habt. In Zeiten von Corona, Klima Katastrophe, Weltuntergangsstimmung seid ihr doch alle wie aufgeschreckt Hühner im Kreis und den bunten Fahnen nachgelaufen. Statt euch klug, kühl und überlegt zu verhalten habt ihr auf eine neue 'FÜHRUNG' gewartet. Ohne Schadenfreude sage ich euch, ihr seid selber schuld. Es kommt für euch noch viel schlimmer. Ihr werdet verzweifeln.

    70
    5
    • Nordfriesin sagt:

      Ich bin schon lange verzweifelt, seit 2015 nur noch entsetzt. Entsetzt von meinen Mitmenschen, die offenbar ihr Hirn wohin gespendet haben. Ein als korrupt entlarvter, verlogener Kanzler spricht selbst von einem "Regime", für das "keine roten Linien" mehr gelten. Die öffentlich Rechtlichen sind zu manipulierenden Propagandaanstalten verkommen, und die Deutschen werden durch sie und durch ein krankes Bildungssystem vorsätzlich dumm gehalten. Es wird wieder einmal dunkel werden in Deutschland.

      50
      0
    • Alt-Badener sagt:

      Ich gehöre ja auch zu den von Ihnen genannten "klugen" Germanen, und gebe Ihnen Recht, die (wir) Germanen haben genau diese Regierung bekommen, die gewählt wurde, Punkt. Für mich war schon vor der Wahl klar, was auf Deutschland zukommt und kündigte schon vor der Wahl meine Glücksgefühle an, die sich bei mir einstellen würden, wenn das Gejammer über die Auswirkungen der Regierungsmaßnahmen beginnt. Ja, das Gejammer hat begonnen und wird sich intensivieren, meine Glücksgefühle darüber ebenso !!!

      27
      1
    • Propagandastaatsfunk sagt:

      Einspruch Herr Janosh. Ich habe die Wahl sehr genau verfolgt. Schon im Frühjahr begann Merkel ihren Partei-Kamerad immer mehr zu zerstören, wenige Tage vor der Wahl in Rom, auf die Frage wer wird neuer Kanzler, sagt sie Olaf S. Die Wahl wurde manipuliert von Anfang bis zum Ende, es gibt mehrere Klagen. Aber wenn das Verfassungsgericht dazu 5 Jahre braucht, wie bei der Reichensteuer 2017, wo heute begannt gegeben wird dass diese nicht ok war? Es gab in Berlin teilweise 125 bis 150 % Wahlbürger.

      21
      0
      • Propagandastaatsfunk sagt:

        Es durfte in Berlin bis 20Uhr gewählt werden, der Rest der Deutschen nur bis 18Uhr, also konnten die veröffentlichten Ergebnisse ab 20 Uhr dahingehende angepasst werden, dass es passt. Die CDU hat nur einen geringen Unterschied zur SPD gehabt und hält aber still. Warum, weil die genau um den Betrug wissen und dass ja nicht eine AfD zu viele Stimmen erhält oder eine der neuen Parteien, die sich aus dem Protest gegen den übergriffigen Staat gegründet hatten bleibt man ruhig. Das Gehalt bleibt doch

        25
        0
  • Der Michel sagt:

    Das politische Personal, das Deutschland seit einigen Jahren direttissimo in den Untergang "regiert", ist eine Schande. Allerdings ist's auch so, dass jedes Volk die Regierung kriegt, die es verdient. Dass an diesem Zitat (die Quelle ist mir entfallen) was Wahres dran ist sieht man an der unglaublichen Bräsigkeit, mit der die Deutschen das mit sich machen lassen, was seit Jahren hierzulande passiert, und daran, dass nur eine kleine Minderheit halbwegs aktiv dagegen aufbegehrt.

    99
    0
  • AntonHofnarr sagt:

    Das Puzzle setzt sich mehr und mehr zusammen ... heraus wird am Ende eine Gutmenscher-Diktatur kommen.

    84
    0
  • Resistencia sagt:

    Verfassungsbruch ist seit 2015, spätestens seit Corona Regierungsstil. Was aus dem Bundesverfassungsgericht geworden ist, sagt ja schon alles! Was Schäuble dem Herrn Parlaments-schreier Hofreiter gegenüber der AFD alles durchgehen ließ, lässt bereits tief blicken, was die sogen. Demokraten unter Demokratie verstehen.

    97
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.