08. November 2021
Alles lesen
Birgit Kelle

Bodo Ramelow will Ungeimpften keinen Krankenhaus-Platz mehr garantieren. Wer hat es versäumt, die Kapazitäten zu erhöhen?

Bodo Ramelow, Ministerpräsident von Thüringen, möchte in seinem Bundesland jetzt bei ungeimpften Corona-Patienten zur unterlassenen Hilfeleistung in Krankenhäusern übergehen.

Geimpfte zuerst! Ungeimpfte sollen keine Behandlung in Thüringen mehr garantiert bekommen.

Erfrischend ist die Ehrlichkeit, mit der die Wertung als «behandlungsunwürdigen Patient» auch politisch eingestanden wird. Ist er doch selbst schuld, diese dumme Virenschleuder.

Auch Ramelow bemüht das Bonmot der «Pandemie der Ungeimpften», das Sündenbockprinzip aus dem Mittelalter hat sich schliesslich bewährt.

Nun weiss der kleine Schlawiner natürlich, dass er zwar im ZDF-«Morgenmagazin» den knallharten Sheriff spielen kann, auf dem Flur der Notaufnahme aber rein gar nichts zu melden hätte. Er weiss auch, dass der Arzt sich strafbar macht, wenn er einen Patienten abweist.

Wer aber garantiert denn nun die Behandlung von Ungeimpften, die Ramelow verspricht, aber selbst nicht halten will? Will man die Patienten zukünftig hinter die Landesgrenze von Thüringen fahren und an der grünen Grenze aus dem Wagen werfen, in der Hoffnung, dass sich da jemand kümmert?

Die Wahrheit ist eine ganz andere: Ramelow ist nicht nur ein Maulheld, sondern auch ein Versager.

Denn während etwa in NRW gar Corona-Patienten aus Rumänien eingeflogen werden, weil hier so viele Intensiv-Kapazitäten freistehen, werden die Plätze in Thüringen gerade knapp, weil man es fahrlässig versäumt hat, sie zu schaffen, oder gar abgeschafft hat.

Ramelow und sein Kabinett haben also Glück, dass man selbst in Thüringen nur einen Corona- und keinen Intelligenztest braucht, um auch weiterhin eine Behandlungsberechtigung zu erlangen.

238 4

5 Kommentare zu “Bodo Ramelow will Ungeimpften keinen Krankenhaus-Platz mehr garantieren. Wer hat es versäumt, die Kapazitäten zu erhöhen?”

  • Der Michel sagt:

    Die SED-Nachfolger eben.

    Wobei ich nicht sagen will, dass es andere immer besser machen. Aber dass die Linken noch NICHTS auf die Reihe gekriegt haben wird immer wieder ersichtlich.

    Und trotzdem werden sie gewählt. Oh wait...

    17
    0
  • Joerg Sulimma sagt:

    Wenn man sieht, wie viele kleinere Krankenhäuser auf dem Land - die zumeist gut ausgelastet waren - in den letzten Jahren aus angeblich wirtschaftlichen Gründen geschlossen worden sind, auch hier in Bayern, zeigt sich erst die ganze Tragweite dieser Politik. Das kommt dann dabei heraus, wenn man Krankenhäuser von "Gesundheitsmanagern" führen lässt, deren einzige Leistung sich auf eine Kosten-/Nutzenrechnung beschränkt, die sie selbst viel zu oft noch nicht einmal beurteilen können.

    64
    0
  • franky sagt:

    Ramelow --> unfähig, unseriös und jetzt auch noch offen diskriminierend. Solche Personen haben mit Recht und Ordnung wenig zu tun. Sollte sich lieber Gedanken zur Lösung von Problemen machen und diese nicht nur anheizen.

    51
    1
  • Manuela1973 sagt:

    Andere Sichtweise: Die Impfung schützt nach jetzigem Kenntnisstand relativ gut vor schweren Verläufen. Krankenhausleistungen werden über Versicherungen finanziert. Versicherte haben Schadensminimierungspflichten Wer sich nicht impft, obwohl zumutbar, verstösst dagegen und muss im Zweifelsfall dann die Konsequenzen tragen. Auch das ist die hier in diesem Forum immer wieder betonte Eigenverantwortung. Und die gibt es nicht zum Nulltarif: Der Fünfer und das Weggli geht halt nicht. Walk your talk.

    8
    88
    • onckel fritz sagt:

      Verehrte Mauela1973, wollen Sie künftig auch wiederholt vergiftete Alkoholiker, fettleibige Diabetiker, Risikosportler, Ungeimpfte gegen Maern oder Grippe abweisen? Das. Dürfen. Ärzte. Nicht!!! Nach achgut.com war übrigens die Intensivbelegung in Thüringen aktuell bei 76%, ab 80% rechnen sich die ITS erst richtig. Mit 13% SARS-COV2 positiven war die Rate etwas höher, als 2020 mit 2%. Ein Zusammenhang zwischen Impfquote und Erkrankung, Sterblichkeit an C19 ist NICHT nachgewiesen.

      42
      1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.