24. November 2021
Henryk M. Broder

Sterbehilfe beschliesst 2G-Regel: Wer sterben will, muss geimpft oder genesen sein

Der Verein «Sterbehilfe» hat seinen Sitz in Zürich, unterhält aber auch in Hamburg ein Büro, von wo aus lebensmüde und sterbewillige Menschen betreut werden.

2009 in einem Dorf am Ende der Welt – genauer Oststeinbek in Schleswig-Holstein – gegründet, hat der Verein nach eigenen Angaben bis November letzten Jahres «über 2000 Mitglieder in schwierigen Lebensphasen beraten und über 300 Mitglieder beim Suizid begleitet».

Ich habe dazu keine elaborierte Meinung, denke aber, wenn man schon keine Möglichkeit hat, darüber zu entscheiden, ob und wann man geboren werden möchte, ist der Wunsch, den Moment des Abschieds zu bestimmen, legitim und nachvollziehbar. Das ist auch die Ansicht des obersten deutschen Gerichts in Karlsruhe, das Anfang 2020 das «Selbstbestimmungsrecht am Lebensende» zu einem Grundrecht erklärt und damit Beihilfe zum Selbstmord legalisiert hat.

Aber so einfach, wie es sich anhört, ist die Sache nicht.

Corona kompliziert nicht nur das Leben, sondern auch das selbstbestimmte Sterben: Zur Betreuung der «sterbewilligen Mitglieder» des Vereins braucht es vor allem «menschliche Nähe». Die aber ist «Voraussetzung und Nährboden» der Corona-Virusübertragung.

Deswegen hat der Verein am 19. November beschlossen, Sterbehilfe nur noch «für Geimpfte und Genesene» zu leisten, das heisst, nach der 2G-Regel zu verfahren.

Der Sterbewillige muss «pumperlg’sund» sein, wenn er aus dem Leben scheiden möchte. Das aber, fürchte ich, sind die wenigsten, die um Sterbehilfe bitten.

Ich bitte, es nicht als Pietätlosigkeit zu verstehen, wenn ich sage, dass der ganze Vorgang auch eine komische Komponente hat: Da will jemand aus dem Leben scheiden und darf es nicht, weil er positiv getestet wurde. Ausgerechnet ein tödliches Virus verhindert ein gewolltes Ableben.

Wird Zeit, dass sich der Verein Umbenennt – in «Lebenshilfe e.V.».

193 0

10 Kommentare zu “Sterbehilfe beschliesst 2G-Regel: Wer sterben will, muss geimpft oder genesen sein”

  • ClaudiaCC sagt:

    Ich habe dazu noch Fragen :
    Kriegt man als Impf-Verweigerer noch ein christliches Begräbnis oder wird man ausserhalb des Friedhofs verscharrt ? Und wenn man -vielleicht nach der "Sterbehilfe"- am Himmelstor ankommt, wird man da auch gefragt, ob "geimpft" oder "genesen" und muss dann den Impfpass vorzeigen ?

    27
    0
  • Propagandastaatsfunk sagt:

    Dann sollte sich diese Person endlich piksen lassen, vielleicht hat er dann das "Glück" und bekommt einen Herzinfarkt, wenn er Pech hat nur einen Schlaganfall. Aber dann würde ja dieser menschliche Verein ihm vielleicht helfen.

    15
    3
  • paolo.v sagt:

    Aristophanes lässt grüßen

    15
    0
  • Ulrich J. sagt:

    Guten Morgen, Herr Broder. Wenn es nur dieses „positiv getestet“ wäre, könnte man es ja noch halbwegs nachvollziehen, dass der Verein seine Mitarbeiter schütze möchte. Hier geht es aber darum, dass ungeimpfte, schwer, aber nicht an Corona erkranke Menschen nicht zu einem menschenwürdigen, selbstbestimmten Ende begleitet werden. Wenn man diesen Faden konsequent weiterspinnt, wird wohl bald auch die Palliativbetreuung Ungeimpfter eingestellt. Dann sind wir auf einem furchtbaren Niveau angekommen.

    49
    0
  • Der Michel sagt:

    "Da will jemand aus dem Leben scheiden und darf es nicht, weil er positiv getestet wurde."

    Es ist ja leider noch grotesker: Selbst mit einem negativen Test "dürfen Sie nicht" - dazu braucht's schon den erlösenden Stich. Nein, nicht den mit der gewünschten Substanz, sondern zuerst kommt Pfizer oder ein anderer Pharmariese dran, denen Sie doch bitte vorher noch beim Taschenfüllen helfen mögen.

    Man möchte nur noch schreiend davonrennen.

    48
    0
    • MartinWeb sagt:

      Bei der neuesten Bestellung von 1.8 Milliarden Dosen wird sich der Preis für die EU auf 19.5 Euro pro Dosis belaufen - zuvor lag er bei rund 16 Euro. Der französische Anwalt und Schriftsteller Juan Branco sagte, dass die Legitimität der Gewinne in Frage gestellt werden sollte, da die Produktionskosten eines Pfizer-Impfstoffs auf maximal 2 USD (1,50 GBP) geschätzt werden.

      5
      0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.