07. Oktober 2021
Birgit Kelle

SPD-Justizministerin Lambrecht schafft Gender-Sterne ab. Sie hält sie für «rechtswidrig», «derzeit»

Nie mehr «Gender-Gaga»-Sprache in der deutschen Verwaltung! Die SPD-Justizministerin Christine Lambrecht wird kurz vor Amtsende vernünftig werden und schafft Gender-Sterne und sonstige Sonderzeichen zur Inszenierung einer vermeintlich «geschlechtergerechten» Sprache ab. 

Nie mehr Gender_Gap, Gender*Stern oder Genderdoppel:Punkt. Halleluja!

Sie beruft sich auf den deutschen Rechtschreibrat – ja, genau, jenen Rat, den sie vorher konsequent ignorierte. Sprache müsse «allgemein verständlich» sein und Gender-Sprache halte sie «derzeit» für «rechtswidrig». 

Es bleiben Fragen: Wieso jetzt erst? Emmanuel Macron hat das für Frankreich schon ein Jahr eher geschafft und der war früher schliesslich auch Sozialist. 

Und warum nennt sich Olaf Scholz auf Twitter immer noch «Regierungsvertreter*in»? Ist er nicht sicher, wirklich Mann zu sein? Wenn nicht das, was weiss er überhaupt?

Frau Lambrecht ist nun dieselbe Ministerin, die letztes Jahr einen rein weiblichen Gesetzesentwurf zum Insolvenzrecht vorlegte – und vor die Füsse zurückgeworfen bekam –, da damit nur noch Frauen als «Geschäftsführerinnen» strafbar gewesen wären.

Sollte sie jetzt tatsächlich einsichtig geworden sein? Obwohl sie Feministin ist? 

Eher ist die Erde doch eine Scheibe. Wir sollten eher in düsterer Vorahnung einer SPD-Kanzlerschaft darüber nach-denken, wie sie das Wörtchen «derzeit» bei dem rechtswidrig meint.

121 1
Loading the player...
«Daily Spezial»
16 Jahre Angela Merkel. Was sie gut machte. Ihr grösster Fehler. Deutschland heute: Eine Demokratie ohne Opposition

1 Kommentar zu “SPD-Justizministerin Lambrecht schafft Gender-Sterne ab. Sie hält sie für «rechtswidrig», «derzeit»”

  • AntonHofnarr sagt:

    DERZEIT !! Irgendwie sind doch alle Politiker mit der Konrad Adenauer-Aussage "Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern" untrennbar verbunden. Die Muezzin*innen könnten kommen ... oder eher doch nicht?

    0
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.