10. November 2021
Rolf Hürzeler

Politische Entschuldigungen sind für die Imagepflege so beliebt, dass sich gerade US-Psychiater bei allen Schwarzen entschuldigen

Die amerikanischen Psychiater und Psychologen entschuldigen sich bei allen Schwarzen für das Unrecht, das sie ihnen zugefügt haben.

«Die Psychologische Vereinigung der USA (APA) hat zur systematischen Ungleichheit, zu rassistischem Unrecht, zur rassistischen Diskriminierung sowie zur Ausgrenzung von Gemeinschaften farbiger Menschen beigetragen», schreibt sie in einer eben veröffentlichten Entschuldigung.

Die Berufsorganisation betreibt damit die kostengünstigste Imagepflege, die es gibt: Wir haben mittlerweile gemerkt, dass die Hautfarbe von Menschen bis heute nicht einerlei ist.

Da dies anderen schon früher aufgefallen ist, schieben die Psychologen nach, dass die Entschuldigung etwas früher hätte kommen können.

Leider ist das falsch, liebe Shrinks, am besten Ihr hättet ganz geschwiegen.

Denn eine Entschuldigung mehr in der weltweiten Kakofonie politisch korrekter Entschuldigungen ist lächerlich.

Die hilft keinem einzigen Menschen, dem Unrecht auf Grund seiner Hautfarbe widerfahren ist.

79 0

1 Kommentar zu “Politische Entschuldigungen sind für die Imagepflege so beliebt, dass sich gerade US-Psychiater bei allen Schwarzen entschuldigen”

  • Der Michel sagt:

    Das Problem ist, dass das Schuldeingeständnis (das mit einer "Entschuldigung" ja verbunden ist) von Konsequenzen bzw. Sühne (Bestrafung, Wiedergutmachung,...) entkoppelt ist. Sich zu entschuldigen kostet nichts und poliert das Image - vermeintlich - auf. Entspricht dem Gratismut, der gerade in diesen Zeiten an vielen Stellen zu beobachten ist. Und ist genauso ekelerregend.

    9
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.