19. November 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

Polens Premier Mateusz Morawiecki spricht es endlich offen aus: Angela Merkel hat Europa die Migrations-Krise eingebrockt

Wer ist schuld am Elend der Menschen in den eisigen Wäldern zwischen Polen und Weissrussland?

Alexander Lukaschenko, der sie eingeflogen hat?

Die Polen, die sie nicht einreisen lassen?

Kriminelle im Nahen Osten, die sie anlocken?

Alles falsch.

Die Schuldige heisst Angela Merkel – und endlich hat es mal jemand offen gesagt.

Sie sandte 2015 ein Signal, dass bis heute nachhallt: Kommt her, wir können die Grenzen sowieso nicht schützen.

Das war gefährlich für Europa und die Welt, gefährlich für die Souveränität europäischer Staaten – sagt Mateusz Morawiecki, polnischer Regierungschef, im Interview mit der Bild-Zeitung.

Hat sie versagt, fragt das Blatt. «Oh, absolut.»

Was er sagt, weiss jeder in Europa. Die Spatzen pfeifen es nur deshalb nicht von den Dächern, weil sie feige den Schnabel halten.

Vielleicht trauen sie sich jetzt, da die Schlepperkönigin von 2015 in Rente geht. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Nur nicht in Deutschland, wo Wolfgang Schäuble eine «vorläufige Einreise» der Migranten verlangt.

Da ist jede Hoffnung verloren.

213 1

7 Kommentare zu “Polens Premier Mateusz Morawiecki spricht es endlich offen aus: Angela Merkel hat Europa die Migrations-Krise eingebrockt”

  • Janosh sagt:

    Wir alle haben diese Volksvertreter gewählt. Und wir alle haben erneut eine Chance verpasst! Also weshalb meckern - die Schuld liegt bei uns!

    3
    0
  • Fischkopp sagt:

    Ich hoffe Merkel wird irgendwann für ihre Gesetzesbrüche zum Schaden unseres Landes der Prozess gemacht - in dem Bewusstsein, dass es nie passieren wird.

    26
    1
    • Janosh sagt:

      Nichts zu machen. ALLE VERANTWORTLICHEN in sämtlichen Bundesämtern geniessen RUNDUMSCHUTZ. Die Folgen und Kosten ALLER Fehlentscheide muss der Bürger und Steuerzahler übernehmen. Bussen und Strafen für Lügen, Irreführungen und Falschaussagen müssen nur AUDI, Mercedes und VW bezahlen. Wie lange schauen wir noch zu?

      2
      1
  • Silberdachs sagt:

    Dem ober gesagten kann uneigeschränkt zugestimmt werden. Das Merkel ist schuldig! Schaut man auf Deutschland und seinen gegenwärtigen Zustand, wird einem bewusst, welchen Schaden sie materiell, aber auch in Bezug auf die Spaltung der Gesellschaft angerichtet hat. Von der Energiewende, mangelnde Investitionen in Infrastrucktur, Bundeswehr praktisch vernichtet. Es gibt Leute die meinen, Merkel denkt alles vom Ende her. Oh weh, bei dieser Blanz hat sie weder von vorn, noch von hinten gedacht.

    45
    1
  • Stefano430 sagt:

    Ich habe schon immer gesagt, nur auf mich hört keiner.

    28
    1
  • AntonHofnarr sagt:

    Soll sich meinetwegen jeder Gutmensch wie z.B. Schäuble seine(n) ganz persönlichen "Flüchtling(e)" zu sich nach Hause holen, ABER: er hat für sämtliche entstehenden Kosten aufzukommen (wie bei jedem anderen Privatvergnügen auch) und er hat SELBST einzustehen/aufzukommen/zu bürgen, für das, was seine neuen Freunde an möglichen kriminellen Taten begehen. Die Allgemeinheit bleibt finanziell verschont und Schäuble genießt die Freiheit, mit seinem Geld das zu tun, was ihm gefällt.

    54
    1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.