06. Dezember 2021
Alles lesen
Matthias Rüb

Papst Franziskus setzt sich konsequent für Migranten ein. Mit einem törichten Vergleich verspielt er Respekt

Seit seiner Wahl ins Papstamt vom März 2013 nimmt sich Franziskus konsequent der Not von Migranten an. Dem Einsatz des Christenmenschen für die Schwächsten und Ärmsten gebührt Anerkennung.

Seine erste Reise als Pontifex unternahm Franziskus Anfang Juli 2013 auf die Insel Lampedusa. Auf dem südlichsten Aussenposten Italiens im Mittelmeer landen seit Jahr und Tag Bootsflüchtlinge aus Nordafrika an.

Zum Gedenken an jene, die bei der gefährlichen Überfahrt ihr Leben verloren, warf Franziskus einen Kranz ins Meer und bat um Vergebung für die Gleichgültigkeit, mit welcher viele Europäer dem Flüchtlingsdrama begegneten.

Am Wochenende besuchte der Papst Zypern und Griechenland. Die beiden östlichsten EU-Staaten sind das Ziel von Migranten, die über die Ägäis europäischen Boden zu erreichen versuchen.

Bei einer Rede in Nikosia beklagte Franziskus die Zustände in den überfüllten Flüchtlingslagern Zyperns, wo es «Folter und Sklaverei» gebe. Der Anblick von Stacheldrahtzäunen um die Aufnahmezentren erinnere ihn «an die Geschichte des letzten Jahrhunderts, an die Nazis, an Stalin».

Kein Land der EU hat im Vergleich zur Einwohnerzahl so viele Migranten aufgenommen wie Zypern. Die gewiss unzulänglichen Zustände in Flüchtlingslagern auf Zypern nur schon in gedankliche Nähe von KZs und Gulag zu bringen, ist unchristlicher Unfug.

Es ist dazu eine Beleidigung für die Zyprioten, deren Aufnahmebereitschaft erschöpft ist. Und noch mehr für die Millionen Opfer nationalsozialistischer und stalinistischer Barbarei.

123 1

2 Kommentare zu “Papst Franziskus setzt sich konsequent für Migranten ein. Mit einem törichten Vergleich verspielt er Respekt”

  • paolo.v sagt:

    Die Vatikanische Mauer sind 14 m. hoch (wurden gegen die plünderten muslimische Angreifer errichet) und die Vatikanische Türen bleiben für Migranten verschlossen.
    Wasser predigen und Wein trinken hat Tradition.

    18
    0
  • AntonHofnarr sagt:

    Lieber Papst, dann richte deine Botschaft an all die noch in ihrer angestammten Heimat Verbliebenen: "Liebe Schäfchen, bleibt um Himmels willen, wo ihr seid. Denn da, wo ihr euch hinbegeben wollt, herrschen Zustände wie unter Stalin oder Hitler."

    21
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.