10. November 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

Ohne Deutschland hätte die EU kein Migrations-Problem. Wann erwacht Brüssel?

Es ist unüberhörbar, was die tausendköpfige Horde an der polnischen Grenze skandiert: «German, German».

Deutschland ist ihr Ziel, ihr Traum, ihr Goldtopf am Ende des Regenbogens.

Sie wollen nicht nach Polen, Dänemark oder Italien. Denn andere EU-Staaten machen Migranten das Leben schwer. Die Botschaft: Wir wollen euch nicht.

Nicht Deutschland. Warben sie einst mit Mutti Merkels offenen Armen, haben kriminelle Schlepper in Afrika und Nahost nun eine rot-grüne Regierung im Angebot, die das Tor ins gelobte Land nicht nur aufstösst, sondern aus den Angeln hebt.

Nun hat der griechische Migrationsminister ausgesprochen, worüber nur getuschelt wurde: Die Migration ist ein Problem, das Deutschland für die EU geschaffen hat.

Anders gesagt: Deutschland ist das Problem.

Solange Deutschland ein Magnet bleibt, hält der Ansturm auf Europas Grenzen an.

Wäre eigentlich ein Thema für EU-Chefin von der Leyen. Bei Ungarn oder Polen ist sie mit Rügen doch auch schnell bei der Hand.

183 1

7 Kommentare zu “Ohne Deutschland hätte die EU kein Migrations-Problem. Wann erwacht Brüssel?”

  • Propagandastaatsfunk sagt:

    Brüssel erwacht nie, außer wenn jeden Monat nach Straßburg umgezogen wird und LKW´´s gepackt werden um die Akten dort hin zu verbringen, was ökologisch den Greendeal in Vollendung zeigt.
    Diese EU plant jetzt ein Vermögensregister der Bürger und die Abschaffung des Bargeldes, hier sollten die Bürger aufwachen, das endet in der totalen Überwachung. Wenn man dann sein eigenes Geld nur noch zugeteilt bekommt, wenn man brav ist, oder du kein Ticket zur Demo nach Leipzig kaufen darfst, ist es zu spät.

    23
    0
  • Alt-Badener sagt:

    Das Problem ist, dass die übergroße Mehrheit von uns/den Deutschen diese Tatsache, dass nämlich sie das Problem sind, nicht bemerken oder nicht bemerken wollen. Wäre diese Mehrheit noch bei Verstand, hätte sie nicht so gewählt, wie sie gewählt haben. Das Grauen wird größer werden, sie werden weiter fremder in ihrem Land und das dicke Ende in Form eines Blackoutes in der Stromversorgung kommt auch unaufhaltsam auf sie zu. Es kommt, was kommen muss!

    27
    0
    • ClaudiaCC sagt:

      Wer weiss, wie wirklich gewählt wurde. Für mich war schon sehr auffällig, wie drastisch manche angeblichen Wahlergebnisse von den Umfragen vorher abwichen, nicht nur in Berlin, vorher auch schon z. B. in Baden-Württemberg, Sachsen-Anhalt. Ob auch Umfrage-Ergebnisse manipuliert werden, weiss ich nicht, es würde mich aber nicht wundern wenn. Das alte DDR-Motto "Es kommt nicht darauf an, wie gewählt, sondern wie ausgezählt wird." vereinte sich zu Merkels Zeiten mit "legal, illegal, sch....egal".

      9
      0
  • Joerg Sulimma sagt:

    Sehr richtig, eine rot-grüne Regierung! Wo ist hier die bereits mit so vielen Vorschußlorbeeren bedachte FDP, die ja auch in die nächste Bundesregierung einzuziehen wünscht? Wo ist der ansonsten nie um einen flotten, wenn auch zumeist unpassenden Spruch verlegene Christian Lindner? Wo Wolfgang Kubicki? Die FDP als die Partei von Freiheit und Rechtsstaat hätte jetzt Hochkonjunktur! Aber davon ist auch nur ein politischer Verein geblieben, bei dem es vor allem um Posten und Privilegien geht...

    22
    0
  • Der Michel sagt:

    Orban hat angeboten, einen Korridor durch sein Land direkt ins gelobte Land zu schaffen. "Wenn ihr sie wollt, dann nehmt sie." War überraschenderweise aber auch wieder nicht recht.

    24
    0
    • onckel fritz sagt:

      Es ist mir immer noch ein Rätsel, wie im Sept. 2015 „ganz plötzlich“ 10Tsd.e von „Flüchtlingen“ am Budapester Hauptbahnhof „stranden“ und so eine angeblich unverhoffte humanitäre Notlage verursachen konnten, die dann die BK von A und D zur Duldung einer illegalen Massenimmigration „gezwungen“ haben. „Fluchtursachen bekämpfen“? Ja, dann schaltet endlich in D den Magneten als Sozialamt der Welt aus!

      18
      0
      • ClaudiaCC sagt:

        Ja, das wäre richtig, die konsequente Haltung und Umsetzung : "No way!".
        Leider können wir diese Einstellung von unserer wahrscheinlichen neuen Regierung noch weniger erwarten als von der alten. Rot-Grün wird den Katastrophenkurs der Förderung der Masseneinwanderung in die Sozialsysteme aus fanatisierten, gewalttätigen "Kulturen" leider fortsetzen. "Wir haben Platz!", egal, ob arbeitende Deutsche noch eine Wohnung finden oder sich Abends noch auf die Strasse trauen. Deutsche zählen nicht !

        10
        0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.