29. September 2021
Alles lesen
Rolf Hürzeler

Sprit-Engpässe in Grossbritannien: Olaf Scholz behauptet, der Brexit sei Schuld. Er liegt falsch

Es begann mit einer Warnung: Die Ölgesellschaft BP unkte letzte Woche, dass es an den Tankstellen zu Engpässen kommen könnte. 

Daraufhin geschah genau das, was in solchen Fällen immer passiert: Alle fühlten sich gedrängt, sich so schnell wie möglich mit der Mangelware einzudecken. Ein bisschen wie mit dem Klopapier bei der ersten Corona-Welle. 

Sogleich schlug diesmal die Stunde der Besserwisser, die prophezeiten, nach dem Brexit breche das Chaos aus. Bisher zwar vergeblich, aber Schlangen vor Tankstellen sehen wunderbar dramatisch aus, auch wenn sie höchstens am Rande mit dem Brexit zu tun haben, wie es etwa SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz zu wissen glaubte. 

Tatsächlich hat der Engpass verschiedene Gründe: Wegen Corona konnten monatelang keine Lastwagenchauffeure mehr ausgebildet werden. Aus dem gleichen Grund blieben ausländische Chauffeure lieber zu Hause, als nach Grossbritannien zurückzukehren, zumal das Pfund gegenüber dem Euro schwächelte. 

Und ja, Grossbritannien ist ohne die Personenfreizügigkeit weniger attraktiv für Arbeitnehmer vom Festland – genau wie beabsichtigt. 

Immerhin: Innert der nächsten zwei, drei Tage soll mit dem Versorgungsengpass Schluss sein. Bis dann seien die Lager der Busunternehmen und der Fuhrhalter gefüllt, sagen die Ölgesellschaften, die Tanks der Privatwagen versorgt. 

Kein Grund zur Panik, also. Toilettenpapier gibt es übrigens auch wieder genug.

112 2

1 Kommentar zu “Sprit-Engpässe in Grossbritannien: Olaf Scholz behauptet, der Brexit sei Schuld. Er liegt falsch”

  • mao sagt:

    🤔 Und warum wurden zu wenig LW-Fahrer ausgebildet (ok, keine direkte Folge des Brexit, einfach nur Dummheit, aber schön ist Corona wenigstens für Ausreden nützlich)? Und warum bleiben ausländische Chauffeure lieber zu Hause? Warum schwächelt das Pfund? Warum gibt es solche Probleme auf dem Kontinent und innerhalb der EU nicht? Warum schwafelt denn BJ schon vom Militär? Fragen über Fragen...

    2
    7

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.