15. November 2021
Michael Bahnerth

Mit Glück scheint Deutschland Pech zu haben: Am unglücklichsten sind die Berliner, am glücklichsten noch die Beamten

Offenbar sind die Deutschen laut dem «Glücksatlas 2021» glücksmässig auf einem Rekordtief, was doch verwundert, weil der Rest der Welt dachte, das seien sie immer schon gewesen, sieht man einmal von ein paar gewonnenen Schlachten und Fussballweltmeisterschaften in der Vergangenheit ab.

Am glücklichsten noch sind offenbar Beamte, am unglücklichsten die Menschen in Berlin, obwohl dort ganze Armeen von Staatsdienern ihr Lager aufgeschlagen haben, und so kann man wohl ableiten, dass das Glück der Beamten das Unglück aller andern ist.

Von jenseits von Deutschland aus betrachtet, erstaunt es wenig, dass das Land so unglücklich daherkommt wie noch nie, weil Unglück doch seine Heimat schon immer in Deutschland hatte: All seine Philosophen waren im Grunde vom Leben ernüchterte Unglücksforscher. Seine Geschichte ist auch alles in allem auch eher glücklos, und der Deutsche kann zwar lachen über andere, schwer aber nur über sich selbst.

Glück, so der Eindruck gelegentlich, gelingt dem Deutschen nur noch im Bierrausch.

Ansonsten scheint deutsches Glück wohl eher die Absenz von Unglück zu sein, das ist tragisch und macht es beinahe unmöglich, dass zu einer Glücksnation sich wandelt.

Vielleicht rührt daher dieser bundesweite Griessgramm und das daraus folgende Verhaltensmuster, sich lieber aufzuregen als zu freuen über irgendwas, es sei denn, es handelt sich um Schadenfreude.

Mit Glück scheint Deutschland einfach Pech zu haben.

89 3

1 Kommentar zu “Mit Glück scheint Deutschland Pech zu haben: Am unglücklichsten sind die Berliner, am glücklichsten noch die Beamten”

  • Joerg Sulimma sagt:

    Heinrich Heine, der Deutschen Seelendichter:

    "Das Glück ist eine leichte Dirne,
    Und weilt nicht gern am selben Ort;
    Sie streicht das Haar dir von der Stirne
    Und küßt dich rasch und flattert fort.

    Frau Unglück hat im Gegentheile
    Dich liebefest an’s Herz gedrückt;
    Sie sagt, sie habe keine Eile,
    Setzt sich zu dir an’s Bett und strickt."

    Wir könnten auch sagen, das Glück will immer wieder neu erobert werden, im Unglück kann man sich gut einrichten! Und sich Einrichten ist ein deutscher Wesenszug

    18
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.