04. November 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

Merkel will 2G-Apartheid für unverbesserliche Ungeimpfte. Gut, dass sie bald nichts mehr zu sagen hat

Es war ein Lichtblick im dunklen Lockdown-Winter: «Impfheld» Ugur Sahin versprach in der Bild: «Geimpfte sind NICHT mehr ansteckend!»

Das war im Februar. Heute wissen wir es besser.

Wir wissen, dass selbst der Entwickler seinen Impfstoff nicht kennt.

Wir wissen, dass wir eigentlich nicht viel mehr wissen als bei Ausbruch der Pandemie.

Wir wissen, dass Masken, Impfen, Lockdowns etwas bringen. Oder nicht.

Nur eine weiss es besser: Angela Merkel.

Wir mögen im Nebel tappen, doch die Kanzlerin gibt den Kurs vor: Volle Kraft voraus.

Sie will 2G im öffentlichen Leben, «starke Einschränkungen» für Ungeimpfte: Mithin ein Apartheidsregime für Unverbesserliche, die sich der Schwester Ratched im Kuckucksnest der Berliner Politik widersetzen.

Dem Vernehmen nach gab Merkel das Kommando im CDU-Vorstand aus. Das hat genauso viele Konsequenzen wie eine Stammtischrede, denn die Partei regiert nicht mehr.

Wenigstens ein Lichtblick in diesem dunklen Corona-Winter.

157 3

5 Kommentare zu “Merkel will 2G-Apartheid für unverbesserliche Ungeimpfte. Gut, dass sie bald nichts mehr zu sagen hat”

  • Der Michel sagt:

    2G, PCR & Co. ist längst Ländersache. In Ba-Wü hat der Altmaoist ("Alt" bezieht sich nur aufs Lebensalter) Kretsche jetzt beschlossen, dass für "Freitzeitaktivitäten" im Innenraum - also auch für mein physiotherapeutisches Rückentraining - PCR-Tests Voraussetzung sind. Die Kosten übersteigen meine finanziellen Möglichkeiten - aber das interessiert natürlich kein Schwein.

    8
    1
  • Fischkopp sagt:

    Es wird auch ohne Merkel nicht viel besser werden in den nächsten 4 Jahren. Gruselig.

    18
    0
  • Stefano430 sagt:

    Man braucht halt ein Sündenbock um die eigene Inkompetenz zu vertuschen.
    Das wird sich auch nicht nach der Ära Merkel ändern.
    Denn wenn ich mir anschaue wie bereitwillig die Mehrheit der Bürger auf Grundrechte verzichtet ist es folgedessen notwendig diese Bürger als unmündige Kleinkinder zu behandeln.

    22
    1
  • paolo.v sagt:

    Sie ist geprägt von ihre DDR Kindheit und Jugend. Sowiet imprinting.

    17
    1
  • ChuckN sagt:

    In einem Interview mit Günter Gaus im Jahre 1991 hat Frau Merkel ja ungeniert zugegeben, dass sie mit der Demokratie ein Problem hätte und dass sie ein sehr autoritärer Mensch sei. Wen wundert's also?

    27
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.