12. Oktober 2021
Cora Stephan

Ludwig van Beethoven, ein urdeutsches Musik-Genie? Vorsicht! Der Mann sah offenbar aus wie Roberto Blanco nach durchtanzter Nacht

Kulturelle Aneignung geht gar nicht. 

Wer sich im Karneval schwarz anmalt, macht sich schuldig. Und als Indianer mit Federschmuck gehen? Pfui Deibel.

Von so etwas darf man noch nicht einmal als Kind geträumt haben. Das musste eine Berliner Grüne erfahren, die gestanden hatte, dass sie als Kind gern Indianerhäuptling gewesen wäre. Untertänigste Entschuldigung war geboten und wurde prompt geliefert.

Obacht also.

Wer masst sich heute noch an, den deutschen Trümmerfrauen einen entscheidenden Anteil am Wiederaufbau Deutschlands nach dem Krieg zuzusprechen? 

Menschen mit entsprechendem Hintergrund haben jüngst unmissverständlich darauf hingewiesen, dass sich der Wiederaufbau türkischen Gastarbeitern verdankt. Also bitte!

Ehre wem Ehre gebührt.

Das gilt auch für andere Kulturgüter, auf die wir Deutschen uns fälschlicherweise etwas einbilden. 

Zum Beispiel Ludwig van Beethoven. Ein urdeutsches Musikgenie? Vorsicht! Der Mann sah offenbar aus wie Roberto Blanco nach durchtanzter Nacht.

Deshalb wohl wünscht Roberto Blanco jetzt die Exhumierung des 1827 gestorbenen Komponisten – um festzustellen, ob der nicht womöglich afrikanische Wurzeln habe. 

Warum nicht? Wir wissen ja, wie musikalisch People of Color sind.

Insofern: Roll over, Beethoven.

53 0
Loading the player...
«Daily Spezial»
16 Jahre Angela Merkel. Was sie gut machte. Ihr grösster Fehler. Deutschland heute: Eine Demokratie ohne Opposition

2 Kommentare zu “Ludwig van Beethoven, ein urdeutsches Musik-Genie? Vorsicht! Der Mann sah offenbar aus wie Roberto Blanco nach durchtanzter Nacht”

  • AntonHofnarr sagt:

    Meinte dieser "Künstler" das gemäß seinem Motto "Ein bißchen Spaß muß sein" oder stellte er hier einen Blanco-Scheck für eine bereits eingetretene Debilität aus?

    0
    0
  • onckel fritz sagt:

    Vielleicht ist Beethoven ja heimlich mit Humboldt nach Südamerika gereist und hat dort eine dunkelhäutige Dame kennengelernt? Wie hat er nur das Klavier auf den Chimborazo gekriegt? 🙂 Über das Video des schwarzen Herrn, der sich Weiß nennt, musste ich doch herzlich lachen. In irgendeinem Zusammenhang hat er mit dieser „Abstammung von Beethoven“ wohl einen Herrn namens Ludwig etwas auf die Schippe genommen.

    0
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.