27. September 2021
Birgit Kelle

Kniefall vor Klima-Kindern: Olaf Scholz knickt ein wegen einem Hungerstreik. Wehe, wenn er Kanzler wird

Eltern kennen das Phänomen: Das Kind schmeisst sich vor der Supermarktkasse auf den Boden und droht, so lange nach einem Lolly zu schreien, bis man nachgibt, nur damit das peinliche Schauspiel ein Ende hat.

Gerade ist SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz vor ein paar Klimakindern in Berlin in die Knie gegangen, die dort seit 27 Tagen in einem «Hungerstreik» campierten, um ein Gespräch über den «Klimanotstand» mit Annalena Baerbock, Armin Laschet und Olaf Scholz zu erpressen.

Die freiwillig hungernden Weltuntergangskinder hatten sich den dramatischen Namen «Die letzte Generation» zugelegt – angesichts der deutschen Geburtenrate sehr weitsichtig gedacht.

Jetzt feiern sie den Sieg und das erste Nutellabrot, denn der Olaf hat angerufen, und ein öffentliches Gespräch zugesichert. Er sei froh, dass die Streikenden abbrechen, das Leben ginge vor, lässt Scholz uns wissen. 

Die Kinder feiern es als Sieg gegen die Blockadehaltung der Politik, man freut sich, dass der «zivile Ungehorsam» funktioniert habe.

Scholz zitiert gerne den ehemaligen SPD-Kanzler Helmut Schmidt als sein politisches Vorbild. Jenen Schmidt, der im sogenannten «Deutschen Herbst» 1977 den mörderischen Erpressungsversuchen der RAF-Terroristen standhielt und trotz Entführung und Ermordung von Hanns Martin Schleyer und der Lufthansa-Maschine «Landshut» deren Forderungen nicht nachgab.

Nicht auszudenken, was ein Olaf Scholz als möglicher Kanzler anrichten könnte, wenn er bereits vor ein paar Kindern mit Aufmerksamkeitsdefizit in die Knie geht.

204 3
Loading the player...
«Daily Spezial»
16 Jahre Angela Merkel. Was sie gut machte. Ihr grösster Fehler. Deutschland heute: Eine Demokratie ohne Opposition

2 Kommentare zu “Kniefall vor Klima-Kindern: Olaf Scholz knickt ein wegen einem Hungerstreik. Wehe, wenn er Kanzler wird”

  • onckel fritz sagt:

    Die einzige Partei, die dem ganzen Klimaschwindel offen eine Absage erteilt, hat leider Stimmenverluste hinnehmen müssen. Lässt man sich im Wahlkampf auf das Klimagedöns ein, kann man danach schlecht die Kinder wieder zur Schule schicken, damit sie lernen, was Thermodynamik, was Wetter und Klima sind usw. Aber selbst Lehrerinnen, ich hoffe nicht Mathe/Physik, jodeln und tanzen: „Kein CO2 mehr!“ Aua, tut das weh!

    35
    2
  • Der Michel sagt:

    1977 Schmidt.
    2021 Schilz.
    Ein Schlaglicht, das den Abstieg Deutschlands ins Rampenlicht bringt.

    35
    3

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.