10. Dezember 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

Von der Leyen beansprucht für die EU eine geopolitische Rolle. Grosse Worte. Die Realität sieht anders aus

Es scheint Ursula von der Leyens Schicksal zu sein, von mächtigen Männern an den Katzentisch gescheucht zu werden.

Der türkische Präsident Erdogan machte es vor. Biden und Putin machten es nun nach: Bei deren Videotreff war die EU-Chefin zwar nicht dabei. Im Abseits landete sie trotzdem.

Eigentlich war es schlimmer als in Ankara. Denn der Amerikaner und der Russe redeten ohne sie über sie.

Neben der Ukraine ging es wohl auch um eine neue europäische Sicherheitsarchitektur. Da sollte Madame Europe doch zumindest informiert sein.

War sie aber nicht. Biden warf nur Briten, Deutschen, Franzosen und Italienern ein paar Bröckchen hin. Hinterher. Aber immerhin.

Von der Leyen beansprucht für die EU eine geopolitische Rolle. Grosse Worte, wie man sie von der kleinen Frau gewöhnt ist.

Aber hinter ihnen steht nichts, und das hat sich herumgesprochen unter den Mächtigen. Die EU wurde unter ihr zur quantité négliable.

Wer hätte gedacht, dass man sich mal den Staatsmann Jean-Claude Juncker zurückwünschen würde.

168 6

5 Kommentare zu “Von der Leyen beansprucht für die EU eine geopolitische Rolle. Grosse Worte. Die Realität sieht anders aus”

  • Joerg Sulimma sagt:

    Dieses Schicksal droht Deutschland jetzt auch ganz direkt mit unserer neuen "Außenministerin". Ich wünsche mir deshalb aber weder Heiko Maas noch Jean-Claude Juncker zurück. Gerade seine Rolle in der EU und als Ministerpräsident und Finanzminister von Luxemburg, lange Zeit sogar in Personalunion, wartet dringend auf eine kritische Aufarbeitung. Auch dies wäre doch einmal ein lohnendes Thema für die "Weltwoche"...

    54
    2
  • Der Michel sagt:

    VdL ist eie Katastrophe. Aber den ischiasgeplagten Juncker wünsche ich mir deswegen noch lange nicht zurück.

    73
    1
    • Waldi Wick sagt:

      Nur gemach, Michel. Schon bald wird Merkel den EU-Chefsessel übernehmen, den sie schon jahrelang für sich reserviert hat; die kleine, in D untragbar gewordene Flinten-Uschi, ist nur der Platzhalter für Erich's Traum-Vollstreckerin...

      10
      0
  • Resistencia sagt:

    Was der gewählte Abgeordnete Cristian Terheș auf YouTube etc. über die ungewählte Von der Leyen sagt ist schockierend und erschöpfend genug.

    38
    0
  • AntonHofnarr sagt:

    Kapiert diese Frau eigentlich nicht, daß sie sich fortwährend immer noch größeren Lächerlichkeiten preisgibt ? Die Ausstattung der Bundeswehr (in ihrer Eigenschaft als Verteidigungsministerin) mit HOLZGEWEHREN ist in meinen Augen eine entsetzlich traurige Lachnummer. Es muß naheliegend erscheinen, daß die wirklich Mächtigen dieser Welt so jemanden auch nur im Ansatz alles andere als ernst nehmen.

    84
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.