24. November 2021
Alles lesen
Birgit Kelle

«Kiffen für Alle» als Opium für das Volk: Das mögliche Ampel-Kabinett gedenkt, das Volk zu vernebeln

Nach «Ehe für Alle» folgt gerade «Drogen für Alle», und angesichts der durchgesickerten Liste des möglichen Kabinetts der neuen Ampelkoalition macht es sogar erschreckend viel Sinn, wenn die künftige Regierungskoalition verlauten lässt, dass man den Cannabiskonsum des Volkes gleichzeitig zu legalisieren gedenke.

Karl Marx formulierte einst sinngemäss, Religion sei das Opium für das Volk. Diese künftige Regierung geht auf Nummer sicher und setzt auf: «Kiffen für Alle».

Folgt man Marx, braucht der Mensch immer ein Mittel, um dem Elend der Welt und des Daseins zu entfliehen und seine Illusionen einer besseren Welt zu pflegen.

Der eine nimmt Drogen, der andere wählt Grün, manche tun gar beides simultan. Kiffen für Alle also als Leckerchen zur bewährten Erziehung von Kindern, Tieren und Bürgern. Man muss das Volk angesichts der möglichen Minister und natürlich auch der «*Innen» offenbar präventiv besänftigen und mit anderweitigen Themen beschäftigen.

Es drängt sich allerhöchstens die Frage auf: Werden ein paar Joints ausreichen, um das Volk zu vernebeln?

Im Rausch lässt sich aber sicher leichter verdrängen, dass etwa eine Annalena Baerbock als potenzielle neue Aussenministerin nicht nur ins Ausland reisen wird, um zu frühstücken, sondern auch, um samt unseren nationalen Interessen von den Herren Präsidenten wie Putin oder Orban verfrühstückt zu werden.

152 4

5 Kommentare zu “«Kiffen für Alle» als Opium für das Volk: Das mögliche Ampel-Kabinett gedenkt, das Volk zu vernebeln”

  • ClaudiaCC sagt:

    Kiffen macht nachgewiesenermassen blöd. Das erklärt so Manches bei den Grünen.

    1
    1
  • Waldi Wick sagt:

    Ihr letzter Satz ist Weltklasse, Frau Kelle. Damit macht sich Deutschland unwiderruflich zur weltweiten Lachnummer. Etwa: "Bierbock trifft Biden zu offiziellen Gesprächen": Die Eine findet keine richtigen Worte und der andere schlägt derweil. Ich nässe mich ein...;-))

    9
    0
  • Propagandastaatsfunk sagt:

    Der Michel soll sich das Hirn vernebeln und dann alles abnicken, was unsere
    Königs-Politiker dem Mündel vorlegen und anordnen. Diese tägliche HETZE der Akteure ist nicht mehr auszuhalten und nach der Impfplicht kommen Lager für die Verweigerer.

    12
    0
  • AntonHofnarr sagt:

    Im alten Rom waren es "panem et circenses" (Brot und Spiele), in der Ampel-BRD soll offenbar der Hanf-Rausch den Blick auf die ebenso traurige wie katastrophale Realität verbergen. Oder ist es was ganz anderes? Da ich mir persönlich keinen "grünen" ohne praktische eigene Rauschgifterfahrung vorstellen kann, halte ich es für durchaus möglich, daß die Legalisierung die Flucht aus etwaigen bevorstehenden Strafverfahren ebnen soll.

    20
    0
  • Der Michel sagt:

    Joints um das Volk zu vernebeln? Der war gut, liebe Frau Schunke: Die Vernebelung ist doch schon nahezu perfekt! Schauen Sie sich nur an, was derzeit so in den diversen "großen" Medien zu lesen (und zu hören) ist...

    22
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.