17. November 2021
René Hildbrand

Kerle werden immer häufiger gehasst, angefeindet und beleidigt. Sind denn alle Männer Schweine?

«Sind denn alle Männer Schweine?» – so heisst ein deutscher Film, der vor wenigen Tagen im deutschen Fernsehen lief.

Die Story in Kürze: Eine Scheidungsanwältin kann nach einem Stromschlag die Gedanken von Männern hören.

Der Streifen ist eine Komödie. Ein Horrorfilm wäre es für mich, wenn ich die Fähigkeit hätte, die Überlegungen von Extrem-Feministinnen zu rezipieren.

Ja, wer Frauen und Kinder schlägt, auch andere Mitmenschen oder Tiere plagt, ist ein Mistkerl. Ja, Männer sind häufiger straffällig. Ja, die meisten Gewalttaten werden von Breitbeinern verübt. Nicht immer sieht das Herz einer Frau aber mehr als die Augen von zehn Männern.

Und es gibt auch Gesetzesbrecherinnen: Bei Diebstahl, Betrug und Veruntreuung sind die Damen mit rund einem Drittel beteiligt.

Nebenbei: Es gibt Studien, wonach etliche Frauen fasziniert sind von kriminellen Typen. Ist Männlichkeit eine Idee von gestern? Ist Männlichkeit toxisch?

Natürlich nicht. Warum die Feindlichkeit? Der Sohn eines Kollegen, leicht grau meliert, wurde am Arbeitsplatz von einer Birkenstock-Feministin als alter weisser Mann beschimpft.

Der Typ ist gerade mal 39 Jahre alt. Was soll das? Wo endet das? Wer hebt einmal die positiven Seiten des Mannes hervor?

Albert Einstein sagte: «Viele Männer bemühen sich lebenslang, das Wesen einer Frau zu verstehen. Andere befassen sich mit weniger schwierigen Dingen. Zum Beispiel mit der Relativitätstheorie.»

Drei Arten von Männern versagen im Verstehen von Hasserinnen: Junge Männer, Männer mittleren Alters und alte Männer. Mich wundert es nicht mehr, wenn manche Frauen den Boden unter den Füssen verlieren. Sie lassen sich ja auf Händen tragen.

80 2

2 Kommentare zu “Kerle werden immer häufiger gehasst, angefeindet und beleidigt. Sind denn alle Männer Schweine?”

  • onckel fritz sagt:

    „Alles Schweine, außer Papa!“, sagen Töchter mit Liebeskummer gerne. Aber irgendwie sind diese Töchter ja auch auf die Welt gekommen 🙂 Der Plot ist übrigens mit „Was Frauen wollen“ und derber mit „Ich und Er“ schon etwas ausgelutscht. Aber wie meine sel. Schwiegermutter über‘s TV sagte: „Was sollen sie denn immer noch bringen?“

    4
    0
  • gisela.freyzeit@gmx.de sagt:

    Das alles ist grauenvoll, aber noch viel schlimmer ist es, was das mit Kindern und jungendlichen macht, Jungen UND Mädchen!

    9
    1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.