22. Dezember 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

Karl Lauterbach und das Katastrophen-Drehbuch: Berlins Corona-Hysterie erreicht einen neuen Höhepunkt

Es brennt, und keine Feuerwehr kommt. Autos kollidieren, doch Polizei und Rettung bleiben aus.

In den Häusern wird es kalt und dunkel, weil in Kraft- und Elektrizitätswerken auch die letzte Notbesatzung dem Virus erlegen ist oder in Quarantäne sitzt.

Das ist nicht das Drehbuch für einen Katastrophenfilm, sondern eine Vorlage, die der Expertenrat der Bundesregierung präsentiert hat.

Kommt Omikron, gehen in Deutschland die Lichter aus.

Drunter tun sie’s nicht, die Mitglieder des Panik-Orchesters in Berlin.

Es scheint, als ob mit dem Einzug der Covid-Kassandra Karl Lauterbach ins Kabinett nun überall Hysterie herrschte.

Dabei ist es das Kennzeichen guter Führung, keine Panik ausbrechen zu lassen. Das weiss jeder Schäfer, der seine Herde unbeschadet vor dem Wolf bewahren will.

Doch die Politik sieht nach zwei Jahren falscher Versprechen nur noch einen Weg: Das Volk mit Angst gefügig zu halten.

Allein: Dieses Mittel nutzt sich ab. Irgendwann glaubt niemand mehr, dass der Wolf die Herde bedroht.

Gnade uns Gott. Denn dann gehen wirklich die Lichter aus.

19 0

3 Kommentare zu “Karl Lauterbach und das Katastrophen-Drehbuch: Berlins Corona-Hysterie erreicht einen neuen Höhepunkt”

  • Der Michel sagt:

    Den Zeitpunkt, in dem die Schäfchen ihr Hirn wieder nicht ausschließlich fürs Vegetative zu nutzen beginnen, will man möglichst lange hinausschieben. Und versteigt sich daher neben Panikgedöns im fortississimo zu immer groteskeren und inzwischen eklatant grundgesetzwidrigen Aktionen - wie jüngst in Rheinland-Pfalz das Verbieten der Montags-Spaziergänge. Die "Begründung", diese Spaziergänge müssten angemeldet werden ist so grotesk, dass man sprachlos ist. Noch goûtieren das aber viele. Noch...

    1
    0
  • Resistencia sagt:

    Die Herde wird schon bedroht, allerdings vom Schäfer. Das Szenario ist zu erwarten, herbeigeführt durch Missmanagement oder politische Sabotage halte ich Strom- und damit Internetausfall für immer wahrscheinlicher. Wie bei den zu asozial/kriminell erklärten Ungeimpften/Unvergifteten werden hier auch andere Sündenböcke gefunden, bzw. stehen schon im Drehbuch. Die Anarchie die dann ausbricht muss natürlich mit Notrecht bekämpft werden. Rechnen Sie besser mit allem!

    3
    0
  • AntonHofnarr sagt:

    Auf die Frage "Wie die Deutschen das alles hätten akzeptieren können?", antwortete beim Nürnberger Prozess ein gewisser Hermann Göring: "Es ist sehr einfach und hat nichts mit dem Nationalsozialismus zu tun; es hat mit der menschlichen Natur zu tun. Man kann es in einem nationalistischen, sozialistischen, kommunistischen, monarchischen oder demokratischen Regime tun: Das Einzige, was eine Regierung braucht, um Menschen zu Sklaven zu machen, ist Angst!" (Tja, irgendwo hat halt jeder recht)

    10
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.