25. November 2021
Alles lesen
Matthias Rüb

Kanzleringatte Joachim Sauer erklärt die Impfskepsis der Deutschen mit Faulheit und Bequemlichkeit. In der DDR hätte man das nicht durchgehen lassen

Joachim Sauer, Chemiker von Renommee und Gatte von Kanzlerin Angela Merkel, ist soeben in die Turiner Akademie der Wissenschaften aufgenommen worden.

Auf die Frage von italienischen Reportern nach der vergleichsweise niedrigen Impfquote in Deutschland, antwortete Sauer: Es liege an einer «gewissen Faulheit und Bequemlichkeit» der Deutschen.

Sauer, 1949 im ostdeutschen Hoyerswerda geboren, zeigte sich zudem erstaunt, dass jenes Drittel seiner Landsleute, welches noch immer ungeimpft ist, «nicht den wissenschaftlichen Erkenntnissen folgt».

Wie es mit der Folgsamkeit gegenüber der Wissenschaft läuft, hat Sauer früh kapiert: Wie seine zweite Ehefrau Angela Merkel hat er in der DDR als Akademiker Karriere gemacht.

Das konnte man dort selbst als Naturwissenschaftler nur dann, wenn man die «wissenschaftliche Weltanschauung» des Marxismus-Leninismus niemals in Zweifel zog.

Aber ohne Zweifel und ohne Freiheit gibt es keine Wissenschaft. Sondern nur einen technokratisch-politischen Komplex, der Zweifler ausbürgert (oder einsperrt) und Freiheitsstreben als renitenten Primitivismus diffamiert.

Sauer und Merkel genossen in der DDR als regimetreue Akademiker Privilegien. Dass jemand aus Liebe zur Freiheit und zum Zweifel auf Belohnungen für Folgsamkeit verzichten kann, werden sie nie verstehen.

Mit faulen und bequemen Elementen, die der Wissenschaft nicht folgen wollten, wusste man in der DDR jedenfalls noch umzugehen.

177 1

5 Kommentare zu “Kanzleringatte Joachim Sauer erklärt die Impfskepsis der Deutschen mit Faulheit und Bequemlichkeit. In der DDR hätte man das nicht durchgehen lassen”

  • Fischkopp sagt:

    Die Aussage dieses Kommentars sagt mir sehr zu. Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass die politische "Schulung" von einigen linientreuen DDRlern, welche später in der BRD Karriere machten, einen negativen Einfluss auf unsere Politik hat. Merkel ist das Paradebeispiel.

    31
    1
  • Janosh sagt:

    Jaja - es kommt so wie es viele besorgte Bürger voraussagten. Nun spucken die beiden auf ihre eigenen Landsleute. Armes Deutschland, das hast Du nicht verdient.

    39
    0
  • Der Michel sagt:

    Das politische Verhalten eines Großteils der Akademiker nicht nur, aber vor allem in den letzten Jahren ist einer der dunkelsten Punkte in diesem Abdriften unseres Landes hin zu einer Meinungs- und Gesinnungsdiktatur (und darüber hinaus). Davor hatte ich gedacht, insbesondere dieser Teil unserer Gesellschaft habe sein Hirn zum selbstständigen Denken, und er habe gelernt, wie das unfallfrei geht. Man lernt nie aus...

    42
    0
    • Ulrich J. sagt:

      Erschreckend auch die Politisierung der Leopoldina, der Gesellschaft der Naturforscher. Selbst die DDR-Führung hatte diese Gesellschaft „in Ruhe“ gelassen, um deren weltweite Reputation nicht zu beschädigen. Ein Mitglied, Soziologe (was hat Soziologie mit Naturwissenschaft zu tun?), hat sich aus der Deckung gewagt mit der „Ethik des Impfens“. Und der Mann stammt nicht aus der DDR.

      8
      0
  • ClaudiaCC sagt:

    Tja, Merkel und ihr Gatte sind beide von der Pieke auf gelernte, linientreue und skrupellose DDR-Kommunisten, die haben alle Propaganda-Maschen auf der Platte : Was früher der "antifaschistische Schutzwall" war, mit dem man die Leute einsperrte und ihrer Menschenrechte beraubte, ist heute der Corona-Lockdown und der Hausarrest für die impfverweigernden "dummen und bequemen" "Volksschädlinge".

    47
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.