13. Dezember 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

Kanzler Olaf Scholz will Impfstoff irgendwie in die Oberarme kriegen: Sogar Zahn- und Tierärzte sollen impfen. Dürfen sie das?

Allerorten wird sie verkündet, die frohe Botschaft: Und wahrlich, ich sage euch: Auch Tierärzte, Zahnärzte und Apotheker dürfen impfen. So will es die neue Koalition.

Leider falsch: Denn sie dürfen es nicht. Veterinären droht sogar Strafe.

Bevor sie sich einreihen in die Impfbataillone, müssen berufs- und haftungsrechtliche Fragen geklärt, Gesetze geändert, Qualifikationen erworben werden.

Das dauert. Optimisten hoffen auf den Januar – weit nach dem von Olaf Scholz als Impfziel vorgegebenen Weihnachtsfest.

Aus den Medien erfahren Impfwillige davon nichts, sondern erst, wenn sie nach der Plombe noch um eine Spritze bitten.

Nach falschen Zusagen und Wortbrüchen der alten Regierung beginnt die neue mit einer Unwahrheit. Das kann ja gut werden.

Aber Details kümmern den Kanzler offenbar nicht – worauf seine flapsige Formulierung schliessen lässt: «Ich möchte, dass wir bis Weihnachten 30 Millionen Impfungen in die Oberarme kriegen.»

Rein kriegen. Egal wie.

Vielleicht werden demnächst Darts-Spieler rekrutiert.

129 1

5 Kommentare zu “Kanzler Olaf Scholz will Impfstoff irgendwie in die Oberarme kriegen: Sogar Zahn- und Tierärzte sollen impfen. Dürfen sie das?”

  • onckel fritz sagt:

    Warum nicht die Proktologen an die Front? Wem ich meine Impfung 1 bis 3 und vierteljährlich gern als Klysma spendieren würde, führe ich nicht näher aus; die Empfänger können auch wechseln.

    3
    0
  • Propagandastaatsfunk sagt:

    Der deutsche Staat verkommt zu einer Impfapartheid und Corona-Diktatur, alle bürgerlichen Rechte werden entzogen, auf Grundlage des Ermächtigungsgesetz zur Volksgesundheit. Da die Impfung nicht wirkt für was sie eingeführt wurde, soll der Bürger nun alle 3-4 Monate an die Nadel, dass bei BIG-Pharma der Rubel rollt und diese korrupten Politiker mit abkassieren können, da sie in den Aufsichtsräten sitzen oder über die Lobbyvertreter bestochen werden. Das ist der neue Impffaschismus, des 4. Reich

    37
    0
  • Resistencia sagt:

    Wie hoch mag der Prozentsatz sein, derer welche sich nur "Impfen" lassen weil sie ihre Normalität zurück haben wollen und nicht weil sie es zumindest zum Selbstschutz tun. Anfängliche Freiwilligkeit ist erfahrungsbedingt zunehmend staatlichen Zwang gewichen. Ungeachtet dessen treibt das Konglomerat der Unlogik und Unwahrheiten zwischen Medien und Politik seine Agenda immer repressiver voran.

    48
    0
  • Resistencia sagt:

    Einer muss die Haftung übernehmen, damit jemand zur Verantwortung gezogen werden kann. Aufklärungen finden bei den Fließband "Impfungen" bestenfalls alibihaft statt. Die bedingte Wirksamkeit in Kombination von Nebenwirkungen (wie bei keinem anderen wirklichen Impfstoff) sollten ja hinreichend bekannt sein. Ganz oben weiß man schon warum alle Verträge der Geheimhaltung unterliegen, Vertrauen bei Wirkung und Verantwortung kommt da leider nicht auf!

    56
    1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.