18. November 2021
Alles lesen
Alex Baur

Kantönli-Geist beim Klima: Die Welt ist dem Untergang geweiht. In der Schweiz wird die Apokalypse von Kanton zu Kanton anders vollzogen

Hundert Jahre lang versorgte die «Meteorologische Zentralanstalt» (MZA) die Nation mit mehr oder minder soliden Wetterprognosen. 1979 wurde daraus die «Schweizerische Meteorologische Anstalt» (SMA), 1996 MeteoSchweiz. An den staubtrockenen Bulletins änderte sich nicht viel.

Doch 2006 wurde alles ganz anders. MeteoSchweiz avancierte zum «Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie». Die als unüberwindbar geltende Trennwand zwischen Wetter und Klima fiel schneller als die Berliner Mauer. Der Horizont explodierte von einer Woche auf ein Jahrhundert.

Für die Langzeit-Wahrsagung nach den Vorgaben des Weltklima-Rates wurde extra das «National Centre for Climate Services» (NCCS) eingerichtet.

Bei allen Anglizismen, der Swiss-Finish durfte nicht fehlen. Der NCCS kann nicht bloss den globalen Klimawandel bis aufs Zehntelgrad genau voraussagen. Er fertigt neuerdings auch massgeschneiderte Klima-Prognosen für jeden einzelnen Kanton an.

In den Kantonen ist derweil ein Heer von Bürokraten damit beschäftigt, auf tausenden von Seiten lokale Katastrophen-Szenarien nach den Rezepten des NCCS anzufertigen.

Die Weissagungen sind düster. Im Aargau dominiert die Angst vor Wasserknappheit (Was wäre wenn die Zufuhr von Aare, Rhein, Reuss und Limmat versiegt?). Die Bündner sorgen sich eher um ihre winterlichen Pisten (Schneekanonen sind im 50-Jahres-Plan nicht vorgesehen). In der Westschweiz dominieren die Ängste vor Hitzetagen (Wie wirkt sich das aus auf die Arbeitsmoral aus?).

Endzeitstimmung wohin das Auge reicht. Doch einen Lichtblick gibt es: Der Kantönligeist wird auch diesen Untergang überleben.

68 0

1 Kommentar zu “Kantönli-Geist beim Klima: Die Welt ist dem Untergang geweiht. In der Schweiz wird die Apokalypse von Kanton zu Kanton anders vollzogen”

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.