11. November 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

Joe Biden leistet einen persönlichen Beitrag zur Erhöhung des Methan-Ausstosses – ausgerechnet auf der Klima-Konferenz

Internationale Konferenzen produzieren oft nur heisse Luft, und dies gilt insbesondere für die Klimatagung COP 26 in Glasgow.

Manchmal aber sorgt bereits ein kleines Lüftchen für Missstimmung: Camilla, Gattin des britischen Thronfolgers, hat es erlebt.

Offenbar entfuhr Joe Biden beim geselligen Smalltalk mit ihr ein Wind, den die Herzogin als «lang, laut und nicht zu ignorieren» beschrieb.

Eigentlich hätte man es sich beim Foto der Begegnung denken können. Der Präsident hatte jenen leeren, glücklichen Blick, den Männer aufsetzen, wenn sie sich Erleichterung verschafft haben.

Peinlich, peinlich. Aber auch hoch politisch.

Denn zu den wenigen greifbaren Ergebnissen von COP 26 gehörte eine Einigung auf die Reduzierung des Treibhausgases Methan.

Und was tut Biden, der diesen Beschluss mitgetragen hat?

Genau.

Vorgänger Trump hat den Klimawahnsinn wenigstens nur verbal kommentiert.

111 1

3 Kommentare zu “Joe Biden leistet einen persönlichen Beitrag zur Erhöhung des Methan-Ausstosses – ausgerechnet auf der Klima-Konferenz”

  • ClaudiaCC sagt:

    Jetzt hat Joe nicht nur die Zusätze "sleepy" und "cheaty", sondern auch noch "stinky".
    Jetzt mal im Ernst, es ist beunruhigend, wenn "der stärkste Mann der Welt" nicht mal seinen Darmausgang beherrscht. Hoffentlich hat er wenigstens seine Finger unter Kontrolle, nicht nur wegen der peinlichen Antatschereien, sondern vor Allem wegen des roten Knopfes für die Atomraketen !
    Noch ein guter Rat für Biden : Früher pflegte man einen "Verdauungs-Spaziergang" und erledigte sowas an der frischen Luft !

    10
    0
  • onckel fritz sagt:

    Na, hoffentlich waren es keine „amici falsi“ 🙂 „Lass kein Klo aus und misstraue jedem F...z!“ , heißt es ab 60+. Als Otto Normalbläher erhält man einen strafenden Blick und wird nicht wieder eingeladen; im Falle des POTUS ist dies der Weltpresse eine Nachricht wert. Dazu sagen die Köllschen Jecken „aus einem F... einen Fackelzug machen.

    5
    0
  • AntonHofnarr sagt:

    Tja, Mr. Biden, möge der Wind in Ihrem Rücken nie Ihr eigener sein ...

    14
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.