31. August 2021
Alles lesen
René Hildbrand

Ist Deutschland ein reiches Land? Nein, die Bundesrepublik ist eine hochverschuldete Grossbaustelle

Man hört den schwärmerischen Satz in jeder deutschen Polit-Talkshow, jetzt vor den Wahlen besonders häufig: «Deutschland ist ein reiches Land, wir können uns das leisten!»

Die Behauptung kommt vor allem von linken, aber auch von manchen rechten Politikern.

Die Parole ist falsch. Die Bundesrepublik ist mit über 2,5 Billionen Euro so hochverschuldet wie nie zuvor. Trotz Schuldenbremse im Grundgesetz.

Die Schuldenlast wächst um über 10.000 Euro – pro Sekunde!

Während der der Corona-Krise sind 650 Milliarden dazugekommen. Reich ist, wer nichts borgen muss.

Facts and Figures: Deutschland ist zu einer Infrastruktur-Wüste verkommen. Die Deutschen sind die einzigen, welche die transeuropäischen Bahnnetze nicht fertiggestellt haben.

Auf einer Fläche so gross wie Baden-Württemberg (36.000 Quadratkilometer) gibt es in der viertgrössten Volkswirtschaft der Welt keinen oder nur sehr eingeschränkten Handy- und Internet-Empfang.

Damit liegen die Deutschen noch hinter Bulgarien oder der Slowakei.

Schulhäuser, Turnhallen und Bäder müssen wegen des maroden Zustandes geschlossen werden. Immer mehr öffentliche Gebäude zerfallen.

Der Zustand vieler Strassen und Brücken ist desaströs. Ebenso der Digitalisierungs-Grad in den Verwaltungen.

Bürokratie und Regulierungen nehmen zu. Die Subventionsflut steigt. Die deutsche Justiz ist völlig überlastet, Richter und Staatsanwälte sind ohnmächtig. Im Land herrscht Pflegenotstand. Undsoweiter.

Deutschland funktioniert nicht mehr.

Deutschland muss repariert werden.

1 0
Loading the player...
«Daily Spezial»
16 Jahre Angela Merkel. Was sie gut machte. Ihr grösster Fehler. Deutschland heute: Eine Demokratie ohne Opposition

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.