29. September 2021
Alles lesen
Nena Schink

Impfpflicht durch die Hintertür – da mache ich nicht mit! Als Geimpfte boykottiere ich 2G-Restaurants

In Deutschland gibt es ein neues Klassensystem. Die Einteilung lautet: «Geimpft/Genesen» und «Ungeimpft».

Wenn du ein Ungeimpfter bist, sieht die Gesellschaft auf dich herab. Du traust dich nicht mehr öffentlich zu sagen, dass du dich gegen die Corona-Impfung entschieden hast. 

Und wenn du Pech hast, darfst du nicht mehr zu deinem Friseur, nicht länger zum Italiener um die Ecke oder in das Konzert deiner Lieblingsband.

Schuld ist die 2G-Regel, die bereits viele Lokalitäten durchführen. Klingt wie ein schlechter Scherz? Leider nein!

Während die Geimpften den süssen Duft der Freiheit einatmen, heisst es für die Ungeimpften: Ihr müsst leider draussen bleiben. So wie die Hunde der Geimpften. 

Obwohl ich selbst geimpft bin, verachte ich die Impfplicht durch die Hintertür. Das Schlimmste: die meisten Deutschen scheinen sich über die neue Regelung zu freuen – à la «sind ja selbst Schuld diese Ungeimpften». 

Mich macht das rasend wütend und ich mache da nicht mit. Zukünftig werde ich die 2G-Restaurants boykottieren.

Eines ist sicher: Wir brauchen keine 2G-Regelung, uns würde flächendeckendes 5G deutlich besser zu Gesicht stehen, wäre der neue Mobilfunkstandard doch für alle eine durchweg positive Entwicklung.

154 10

9 Kommentare zu “Impfpflicht durch die Hintertür – da mache ich nicht mit! Als Geimpfte boykottiere ich 2G-Restaurants”

  • onckel fritz sagt:

    Der „süße Duft der Frei-HEIT“ ist lediglich ein sechsmonatiger Frei-GANG aus dem Corona-Knast, dann dürfen Sie zur Auffrischung antreten oder wieder zu den Aussätzigen = Ungeimpften zählen. Beim Russischen Roulette erhöht sich zum Glück mit der Zahl der Versuche nicht die Wahrscheinlichkeit , sich die Revolverkugel zu fangen. Sie beträgt jedes Mal aufs Neue ein Sechstel.

    10
    0
  • mao sagt:

    Sehr mutige Aussage zum Schluss: Wenn mich mein Bauchgefühl nicht ganz im Stich lässt, ist die Schnittmenge von Impf- bzw. 3G-Gegnern und 5G-Gegner verhältnismässig gross. Da kommen sie vom Regen in die Traufe.
    Und übrigens: Sie sind absolut frei so zu reagieren ("den Esel schlagen und den Sack meinen"), es gibt ja keine Restaurantbesuchspflicht in Deutschland 😂.

    5
    12
  • Resistencia sagt:

    Schulkinder machen wegen der schmerzhaften Tests, sowie weil sie von den zunehmend bereits "geimpften" Mitschülern gehänselt bzw. als asozial dargestellt werden, bereits mächtig Druck auf ihre Eltern um selber den Druck der Ausgrenzung zu entgehen. Daran ist die Politikerkaste schuld, welche die Stiko solange zum "Umdenken aufgefordert hat",bis die endlich willig war.

    17
    1
  • Resistencia sagt:

    Niemand haftet für den tollen sogen. Impfstoff, deswegen muss man ja dafür bei der Injektion vorab unterschreiben. Ist wohl der Grund weshalb die Staaten, anstatt einer offiziellen Pflicht, mit übelster Diskriminierung agieren. Gerade in Deutschland welches Rechtsnachfolger eines der übelsten Völkerverbrechen der Geschichtsbücher ist, welches geradezu generationsübergreifend als Erbschuld weitergegeben wird, ist so etwas extrem verwerflich!

    14
    1
    • mao sagt:

      Wissen Sie auch genau, was Sie unterschrieben haben? Gem. BGH kann die Einwilligung zur Impfung mündlich erfolgen; eine Unterschrift ist nicht notwendig. Was (aus meiner Erfahrung) in der Schweiz (je nach Impfzentrum) zu unterschreiben war , war eine Erklärung, vom Arzt/Impfenden genügend aufgeklärt worden zu sein und hat mit einem Haftungsausschluss nichts zu tun. Ich vermute mal, dass das in Dutschland nicht anders ist.

      2
      2
  • Fischkopp sagt:

    Also ich für meinen Teil boykottiere auch 3G-Veranstaltungen weitestgehend. Impfen lassen habe ich mich um meine schwangere Frau bzw. unser ungeborenes Kind potenziell zu schützen, aber da bin ich wohl auf die Staatspropaganda reingefallen. Die Verumglimpfung der Ungeimpften ist einer aufgeklärten Gesellschaft absolut unwürdig. Es schockiert mich, dass trotzdem so wenige Leute AfD und FDP gewählt haben...

    31
    1
    • Resistencia sagt:

      Lag neben vielen vor allem medial erzeugten Gründen auch an diesem Vorfall:
      Die Aktionskünstler des "Zentrums für politische Schönheit" bekennen sich zu einer Aktion gegen die Alternative für Deutschland. Vor der Bundestagswahl habe man Millionen AfD-Flyer über eine fiktive Firma erlangt. Diese seien jedoch nicht verteilt worden. Es handele sich bei den Flyern um "72 Tonnen Müll". Insgesamt sollen es 5 Millionen Stück sein, beim Plakatieren sind die aus schlechter Erfahrung bzw. wegen persönlich

      8
      0
    • mao sagt:

      Wieso boykottieren Sie die Veranstaltungen bzw. die Veranstalter? Weil diese sich ans Gesetz halten? Oder weil sie es ihnen verübeln, überleben zu wollen? Oder doch eher weil sie den Esel meinen, aber den Sack schlagen?

      3
      10

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.