06. Januar 2022
Beatrice Achterberg

Hamburgs Bürgermeister übersteuert: Trotz niedrigen Hospitalisierungen verschärft Peter Tschentscher die Corona-Massnahmen

Das Bundesland Hamburg sorgte zuletzt durch gefälschte Inzidenzen für Verwunderung: Bürgermeister Peter Tschentscher behauptete 90 Prozent der Neuinfektionen seien Ungeimpfte, was sich durch eine Welt-Recherche als grob falsch herausstellte.

Trotzdem ist man sich nicht zu schade, weiter ungeniert die Bevölkerung zu gängeln: Aus den 2G-Corona-Regeln wird 2G-Plus – geimpft oder genesen und zusätzlich getestet.

Die Erklärung: Gestiegene Neuinfektionen, Omikron sei in Hamburg angekommen und damit die kritische Infrastruktur durch die Quarantäne-Bestimmungen gefährdet.

Moment mal, ging es nicht ursprünglich darum, das Gesundheitssystem vor Überlastung zu schützen? Wurde nicht im Sommer die Hospitalisierungsrate zum Mass aller Dinge erklärt?

Diese liegt in Hamburg bei schmächtigen 3,2, also etwa 3 Krankenhauseinweisungen pro 100.000 Einwohnern in 7 Tagen.

Grundsätzlich gilt: Über der Rate 3 herrscht Deutschland weit die 2G-Regel, über 6 2G-Plus.

Ungeachtet dieser Hospitalisierungs-Regelung, verschärft die Hansestadt die Massnahmen. Es regiert sich eben so schön mit Zuckerbrot und Peitsche.

Denn eine Gruppe zumindest ist von der Testpflicht befreit: Geboosterte müssen sich für den Zutritt zu Gastronomie, Kultur und Sport im Innenraum nicht testen lassen.

87 0

3 Kommentare zu “Hamburgs Bürgermeister übersteuert: Trotz niedrigen Hospitalisierungen verschärft Peter Tschentscher die Corona-Massnahmen”

  • Propagandastaatsfunk sagt:

    Jetzt müsste das letzte Schlafschaf aufwachen, es geht nicht um Gesundheit!!! Den Machthabern gefällt es, wie Sie seit zwei Jahren durchregieren können und sie haben daran gefallen gefunden das Volk immer weiter zu drangsalieren.
    Auch in Bayern und Niedersachsen sind diese Zahlen bei oder unter 3, trotzdem gilt weiter 2G oder 2G+ und Masken in den Innenstädten, deshalb liebe Deutschen geht weiter Montags spazieren, danke.

    14
    0
  • AntonHofnarr sagt:

    Stellen diese Stadtstaaten Hamburg und Berlin nicht einen erstaunlichen Komparativ der BRD-Polit-Idiotie dar?

    8
    0
  • Ulrich J. sagt:

    Durch die Abschaltung mehrerer Kraftwerke besteht auch für Hamburg die Gefahr von Stromabschaltungen bzw. des Ausfalls von Fernwärme. Damit niemand trotz des betreuten Denkens, vermittelt durch ÖRR, auf die Idee kommt, das könnte irgendwie mit der Energiewende zusammenhängen, braucht es einen Buhmann: den Ungeimpften bzw. Ungeboosterten.

    15
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.