12. Januar 2022
Alles lesen
Deborah Ryszka

Hamburg und Bayern frisieren Statistiken auf Kosten von Ungeimpften. Das sollte Konsequenzen haben. Oder nicht?

In Hamburg und Bayern warf man Personen, deren Impfstatus «unbekannt» war, in einen Topf mit den Ungeimpften. Logischerweise schnellte die Zahl der ungeimpften Coronainfizierten künstlich in die Höhe.

Verständlich: Schliesslich klärte uns der Weltärztebund-Chef Frank Ulrich Montgomery auf, wer an der ganzen Corona-Misere Schuld sei: «Momentan erleben wir ja wirklich eine Tyrannei der Ungeimpften.»

Daher dachte man offensichtlich an Elbe und Isar: Das «dumme» Volk würde ja schon nix merken, «unbekannt» und «ungeimpft» sind leicht zu verwechseln, also ab in einen Topf damit. Beides fängt mit «un» an.

Und beides hat drei Silben: So wie «Bay-ern» und «Ham-burg». Oder «Sö-der» und «Tschen-tscher». Eigentlich ist fast dasselbe. Oder?

Wie der österreichische Lyriker Ernst Jandl sinnierte:

«Manche meinen
lechts und rinks
kann man nicht velwechsern
werch ein Illtum.»

Das ist nur allzu menschlich, aber untragbar: Zumindest bei den Zahlen-Spielereien wäre ein Rücktritt angemessen. Doch Markus Söder lässt das alles an sich abperlen. Er hat Erfahrung. Er liefert regelmässig Vorlagen und erhebt dann ein Machtwort.

Anders sieht es bei Peter Tschentscher aus: «Der kommt von der Medizin», würde Annalena Baerbock sagen. Vermutlich würde er auf dieses medizinische Etikett deuten, mit reumütiger Miene.

Doch wie man es wendet und dreht: Söder und Tschentscher bleiben weiter im Amt. Das Taschentrickspiel mit den Corona-Zahlen geht fröhlich weiter.

Nach der Coronawelle ist vor der Coronawelle.

Kurzum: Alles bleibt beim Alten.

207 4

5 Kommentare zu “Hamburg und Bayern frisieren Statistiken auf Kosten von Ungeimpften. Das sollte Konsequenzen haben. Oder nicht?”

  • Heinz2022 sagt:

    Der Vollständigkeit halber sollte man Baden-Württemberg und Sachsen nicht außen vor lassen. Diese Bundesländer haben ebenfalls diese kreative Statistik angewendet. Und vergessen wir nicht das RKI, das aber bereits Ende September damit aufgehört hat.

    5
    0
  • onckel fritz sagt:

    Wird es künftig heißen: „Diese Statistik ist getschentschert“?

    15
    0
  • Der Michel sagt:

    Söder, Tschentscher, Kretschmer,... und Rücktritt? Der war gut!!!

    54
    0
  • AntonHofnarr sagt:

    Ich bin dabei, mir anzugewöhnen, Tschentscher (und die Kumpane seiner Partei) und ebenso diesen Söder (ebenfalls mit seinen Amigos) nicht mehr als links, bzw. rechts einzuordnen, sondern vielmehr pauschal als UN-DEMOKRATISCH.

    83
    0
  • Resistencia sagt:

    Bei der gestrigen Pressekonferenz des Hamburger Bürgerrepressors kam nicht unerwartet der Eindruck auf, als wisse er gar nicht was ein "Rücktritt" sei. Aufgrund seiner infamen Lügen wurde einer Millionenbevölkerung amtlich die Freiheit geraubt und Existenzen vernichtet. Dort müssen Kinder beim Schulsport Masken tragen, ebenso Jogger im Park. Dieser faschistischen Maßnahmen wurden mit diesen zahlenlügen begründet. Keine Entschuldigung kein Nichts......

    91
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.