10. Januar 2022
Alles lesen
Wolfgang Koydl

Giftiger Batterieschrott – was hat für die Bundesregierung Vorrang: Autos oder Zahnbürsten? Sie dürfen nur einmal raten

Man kann über die Bundesregierung sagen, was man will. Aber sie weiss, wo die Menschen der Schuh drückt.

Daher setzt sie Prioritäten: Klima statt Kitas, Gendern statt Gesundheit, Schnitzelpreise statt Steuererleichterungen.

Gut, das war jetzt Ironie.

Aber nun kommt Umweltministerin Steffi Lemke und schlägt die richtigen Pflöcke ein. Sie sorgt sich um Elektroschrott. Vor allem hochgiftige Batterien rauben ihr den Schlaf.

Endlich mal eine Grüne, die sich Gedanken macht über den toxischen Abfall der Elektromobilität. Bravo!

Äh, nein.

Sie fängt lieber klein an. Nicht elektrische Autos haben für sie Vorrang, sondern – elektrische Zahnbürsten.

Für sie fordert sie eine Akku-Umtauschpflicht. Damit man sie länger benutzen kann.

Vermutlich pflegt Frau Lemke ihr Gebiss umweltvorbildlich mit einer Handzahnbürste. Sonst würde sie wissen, dass bei den meisten E-Bürsten der Akku mit dem Gehäuse verschweisst ist.

Aber Wissen ist ja keine Voraussetzung für einen Ministerposten. Es reicht, Unfug mit einem strahlenden Lächeln zu verkünden.

175 2

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.