16. Dezember 2021
Alles lesen
Rainer Zitelmann

Gesundheitsminister Lauterbach klagt über zu wenig Impfstoff, während Deutschland 100 Millionen Dosen an andere Länder spendet

Gesundheitsminister Karl Lauterbach erklärt, dass die Reserven und Bestellungen für Impfstoff für das das 1. Quartal 2022 nicht ausreichen. Dies sei das Ergebnis seiner Impfstoffinventur.

Gleichzeitig heisst es auf der Seite des Auswärtigen Amtes unter der Überschrift: «Deutschland spendet 2021 über 100 Millionen Dosen Impfstoff»: «Darüber hinaus spendet die Bundesregierung seit Ende August auch eigene Impfstoffe, die für die nationale Versorgung, einschliesslich sogenannter Booster-Impfungen, nicht benötigt werden. Rund 95 Millionen Dosen wurden mittlerweile an COVAX übertragen, die nun Schritt für Schritt ausgeliefert werden.»

In Fettdruck verkündet das Amt: «Für multilaterale Lösungen statt Impfstoffnationalismus».

Will heissen: Wenn in Deutschland zu wenig Impfstoff da ist, dann ist das ein Zeichen, dass wir keine Impfstoffnationalisten sind.

Das erinnert fatal an den Beginn der Corona-Krise: Damals warnten die Politiker in schrillen Tönen vor «Impfstoffnationalismus». Deshalb organisierten sie die Bestellungen über die EU, die sich als komplett unfähig erwies – hierzulande fehlte der Impfstoff.

Das Ganze ist absurd in einem Land, in dem der Biontech-Impfstoff erfunden, mit Steuermitteln gefördert und produziert wird.

117 1

2 Kommentare zu “Gesundheitsminister Lauterbach klagt über zu wenig Impfstoff, während Deutschland 100 Millionen Dosen an andere Länder spendet”

  • Resistencia sagt:

    Schamlos, schamloser, Lauterbach. Er personifiziert den moralischen Zustand der deutschen Politik geradezu. Der Realitätsverlust seiner Person schein nicht einmal mehr durch alle medizinischen Nobelpreisträger der Welt möglich zu sein!

    38
    1
  • AntonHofnarr sagt:

    Es darf an den von Kanzler und Ministern geleisteten Amtseid erinnert werden, der da lautet: "„Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. (So wahr mir Gott helfe).“

    43
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.