07. Januar 2022
Thomas Renggli

Game over, Novak Djokovic: Aber weshalb eigentlich kann man ungeimpft nicht Tennis spielen?

Die australische Regierung zieht die Notbremse und verweigert Novak Djokovic die Einreise nach Melbourne und damit die Teilnahme am Australian Open. «Niemand steht über den Regeln», sagt Premierminister Scott Morrison und nimmt damit diplomatische Querelen mit Serbien in Kauf, von wo Präsident Aleksandar Vucic bereits eine Protestnote nach Down Under gesendet hat.

Auch Srdjan Djokovic, der Vater des Tennisspielers, wittert eine globale Verschwörung. Er sagt in den Medien in bedeutungsschwangeren Worten: «Mein Sohn ist heute Nacht in australische Gefangenschaft geraten, aber er war noch nie freier.» Novak sei nun «zum Symbol und Führer der freien Welt geworden». Er sei der «Spartakus der neuen Welt, die keine Ungerechtigkeit, Kolonialismus und Heuchelei duldet, sondern für die Gleichberechtigung aller Menschen auf dem Planeten kämpft».

Vielleicht lasse «die reiche Welt» Novak nicht mehr Tennis spielen, aber dadurch habe sie ihr wahres Gesicht enthüllt und ein viel ernsteres Spiel beginne nun: «Auf der einen Seite gierige Mitglieder der Weltoligarchie, auf der anderen die ganze freiheitsliebende und stolze Welt, die immer noch an Gerechtigkeit, Wahrheit, Fairplay und die Träume ihrer Kinder glaubt.»

Der Beobachter aus der Schweiz schwankt zwischen Staunen und Belustigung – und kann gleichzeitig die australische Null-Toleranz-Regel nicht ernst nehmen. Denn spätestens die Omikron-Variante beweist zwei Dinge: Die Impfung schützt nicht vor einer Ansteckung. Und Covid-19 ist (für gesunde Menschen) kaum mehr als eine Grippe – und kann kein Grund sein, vom Beruf fernzubleiben.

Das gilt für Gastronomieangestellte, Hochschulprofessoren, Journalisten und Profitennisspieler.

115 5

3 Kommentare zu “Game over, Novak Djokovic: Aber weshalb eigentlich kann man ungeimpft nicht Tennis spielen?”

  • Harald J sagt:

    Vielleicht sollte man diesen Zirkus um Djokovic von der politischen Seite betrachten. In Australien wird im Mai gewählt. Der Prime Minister Morrison hat zuerst der Einreise von Djokovic zugestimmt und dann, nach massiven Protesten der Bevölkerung, seine Meinung geändert. Das nennt man wohl auch in Australien Populismus.

    41
    1
  • Vito56 sagt:

    Natürlich kann man ungeimpft Tennis spielen. Frage ist, ob man es darf! In Melbourne scheinbar nicht. Warum ist das ein Problem und warum ein Politikum? Vor allem weil die Medien das dazu machen und die Weltwoche bläst ins gleiche Horn. Das ist Bullshit!

    18
    32

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.