08. November 2021
Wolfgang Koydl

Frauen verdienen weniger als Männer? Nicht im Vorstand eines DAX-Unternehmens. Dort verdienen sie mehr, Frauen-Quote sei dank

Keine Frage: Es ist ungerecht, dass Frauen für dieselbe Arbeit weniger Geld bekommen als Männer.

Aber vielleicht haben sie nur den falschen Job: Im Vorstand börsennotierter Firmen verdienen sie deutlich mehr als die Krawattenträger.

Wie das Wirtschaftsprüfungs-Unternehmen EY herausfand, bekommen Top-Managerinnen in DAX-Unternehmen im Schnitt 2,31 Millionen Euro im Jahr. Männer müssen sich mit 1,76 Millionen begnügen.

Ist das der Grund, weshalb es so wenig Vorstandsfrauen gibt? Weil sie zu teuer sind?

Das sind sie, aber nur, weil es nicht genug Frauen gibt, die interessiert oder qualifiziert wären.

Da viele Firmen Frauen-Quoten haben, müssen sie nun entscheiden: Entweder eine nehmen, die's nicht kann. Oder für eine der wenigen Richtigen mehr bezahlen.

Man nennt das Angebot und Nachfrage, und sollte DAX-Unternehmen ein Begriff sein.

Begreifen sollten sie aber auch, dass Quoten Ungerechtigkeit nicht beheben. Sie kosten Geld und gehen zu Lasten der Qualität.

71 0

1 Kommentar zu “Frauen verdienen weniger als Männer? Nicht im Vorstand eines DAX-Unternehmens. Dort verdienen sie mehr, Frauen-Quote sei dank”

  • onckel fritz sagt:

    Der gaanz bööhse Akif Princci lässt in seiner Dystopie „Yin“ Männer aussterben. Jobs, wie Stahlwerk, Kanalisation , Müllabfuhr, Bauwesen müssen künftig von betroffenen Frauen als Dienstpflicht genannt „Arbeitsfreude“ oder als Strafarbeit gewährleistet werden. In diesem Sinne unbedingtes Ja zu Paritätsgesetzen und Frauenquoten.

    4
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.