08. Oktober 2021
Ralf Schuler

Festival der Doppelmoral: Wenn Lokomotivführer auf die Barrikaden gehen, halten alle den Atem an. Aber hat jemand mitbekommen, dass Krankenhaus-Mitarbeiter streiken?

Wochenlang haben Deutschlands Lokomotivführer die Öffentlichkeit in Atem gehalten und das Land in Geiselhaft genommen. 

Für das Ausharren in der Führerkabine wollten die tapferen Ritter der Schiene einen Corona-Aufschlag. Alle Züge stehen still, wenn dein starker Arm es will.

Hat irgendjemand mitbekommen, dass seit Anfang September die Mitarbeiter der Berliner Vivantes-Kliniken und der Charité für bessere Arbeitsbedingungen streiken? Natürlich nicht. 

Gestorben und gelitten wird halt leise.

Vorbei die Zeit, da für Pfleger und Krankenschwestern geklatscht wurde. Gezahlt wird deshalb noch lange nicht. 

Es gehört zu den Höhepunkten im Festival der deutschen Doppelmoral, die Dramatik der Pandemie immer wieder anzublasen, über immer neue «Wellen» zu schwadronieren und dem seit Jahren schon vor der Pandemie notleidenden Gesundheitswesen gleichzeitig einigermassen humane Arbeitsbedingungen vorzuenthalten.

Und den Patienten eine Betreuung in Würde.

Dass dies ausgerechnet im links regierten failed state Berlin nicht gelingt, verwundert niemanden mehr. 

Pleite-Flughafen, Kriminalität, marode Strassen, versagende Ämter: Berlin ist einfach ausempört.

Ralf Schuler ist Leiter der Parlamentsredaktion von BILD.
82 0
Loading the player...
«Daily Spezial»
16 Jahre Angela Merkel. Was sie gut machte. Ihr grösster Fehler. Deutschland heute: Eine Demokratie ohne Opposition

1 Kommentar zu “Festival der Doppelmoral: Wenn Lokomotivführer auf die Barrikaden gehen, halten alle den Atem an. Aber hat jemand mitbekommen, dass Krankenhaus-Mitarbeiter streiken?”

  • AntonHofnarr sagt:

    Danke, daß Sie aufzeigen, auf welche Unternehmen sich die breite Masse verlassen kann. Daß dies bei der Dt. Bahn nicht der Fall ist, erkenne ich für mich selbst daran, daß grüne/linke etc. die Werbetrommel so extrem rühren. Die Illoyalität vieler Mitarbeiter macht die Zuverlässigkeit unkalkulierbar. Zudem verbraucht die Bahn (Quelle: Handelsblatt) jährlich 75.000 kg Glyphosat. Was ist hier mit Arten-/Insektensterben, "verehrte" pharisäerhafte Grüninnen/Linkinnen?

    7
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.