22. Oktober 2021
Roman Zeller

Fall Reichelt: Schlafen sich bei Axel Springer alle Frauen hoch? Das ist es, was die «Enthüllungen» unterstellen

Ist Ex-Bild-Chef Julian Reichelt ein Sexist? Ein Machtmensch, der seine Position ausnutzte – und andere damit auf der Karriereleiter beförderte?

Ich weiss es nicht.

Aber ich weiss, dass die Anschuldigungen in den Medien (nicht Gerichten) aus anonymen Quellen sprudelten.

Will heissen: Vielleicht ist Reichelt schuldig. Vielleicht auch nicht.

Eigentlich gilt die Unschuldsvermutung. Eigentlich.

Doch mit Reichelt steht unvermittelt der ganze Konzern unter Generalverdacht.

Frauen, vor allem junge, gutaussehende und erfolgreiche, wird jetzt unterstellt, auch «eins von Julians Mädchen» gewesen zu sein.

Will MeToo das?

Zurück in die 60er-Jahre, als man Frauen pauschal verdächtigte, sich hoch zu schlafen?

Insinuierte Karrieren im Bett, nicht am Schreibtisch.

Ist das die Absicht dieser «Enthüllungen»?

Ich hoffe es nicht.

Denn damit stehen bei Axel Springer nicht nur not-geile Männer unter Generalverdacht. Sondern auch die sich prostituierenden Frauen.

Ich jedenfalls möchte derzeit bei der Bild-Zeitung weder Mann noch Frau sein.

174 4

2 Kommentare zu “Fall Reichelt: Schlafen sich bei Axel Springer alle Frauen hoch? Das ist es, was die «Enthüllungen» unterstellen”

  • Juergen Lachmann sagt:

    Lieber Herr Köppel,
    wenn Sie so weitermachen, müssen Sie damit rechnen, dass sich frühere Mitarbeiterinnen daran erinnern, wie Sie lüsterne Blicke in ihre großzügige Dekolletés geworfen haben und Sie deshalb nicht mehr tragbar sind. (Feuern kann man Sie ja nicht). Also fleißig gendern und zu den Rot-Grünen konvertieren!

    3
    6
  • Ulrich Alda sagt:

    Meines Erachtens nach ist Herr Reichelt Opfer der subversiven Wühlarbeit von linksgutgrün geworden..
    Dieser Szene, die in Deutschland die Medien zu 95% durchsetzt hat ,schreckt vor nichts zurück und findet immer wieder feige Helfer die den eigenen Leuen in den Rücken fallen.

    By the way: in New York interessiert sich keine Sau für die“ Bild“ und erst recht nicht für Herrn Reichelt, ergo: deutsche linksgrüne Intrige! Der beschädigte Ruf der Frauen gilr in der Szene als Kollateralschaden.

    11
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.