21. Dezember 2021
Alles lesen
Thomas Renggli

Es ist paradox. Die Grünen wollen erneuerbare Energie fördern. Gleichzeitig bekämpfen sie aber Wasserkraftprojekte

Der Ausstieg aus der Atomstromproduktion und die gleichzeitige Abkehr von fossilen Brennstoffen können für die Wirtschaft zu einem brandgefährlichen Mix werden. Schon vor zwei Monaten äusserte Bundespräsident Guy Parmelin die Befürchtung, dass ab 2025 in der Schweiz zu wenig Strom zur Verfügung stehen könnte: «Eine Strom-Mangellage ist neben der Pandemie die grösste Gefahr für die Versorgung des Landes.»

Zur Entschärfung der Situation stehen diverse Wasserkraft-Projekte zur Debatte – beispielsweise am Fuss des Triftgletschers im Berner Oberland, wo ein Stausee geplant ist. Dieser würde 30.000 Haushalte mit CO2-neutralem Strom versorgen und einen wichtigen Beitrag zur Verhinderung der «Winterlücke» leisten.

Doch die Gewässerschutzorganisation Aqua Viva bekämpft das Projekt vehement – mit der Begründung, die Biodiversität sowie Flora und Fauna zu schützen. Während der Grüne-Nationalrat Bastien Girod pragmatisch handelt und sich von Aqua Viva losgesagt hat, trägt SP-Nationalrätin Ursula Schneider Schüttel zwei Hüte: Einerseits sitzt sie im Patronats-Komitee von Aqua Viva, das gegen den Trift-Stausee ins Feld zieht, andererseits ist sie Präsidentin von Pro Natura, einer Institution, die sich explizit für die Wasserkraft als nachhaltige Energiequelle starkmacht.

Dieses Beispiel zeigt vor allem etwas: Folgt man der linken Argumentationslinie in Klima- und Naturschutz, wird es früher oder später ähnlich kompliziert wie bei der Quadratur des Kreises. Oder: Die Katze beisst sich in den Schwanz.

95 2

1 Kommentar zu “Es ist paradox. Die Grünen wollen erneuerbare Energie fördern. Gleichzeitig bekämpfen sie aber Wasserkraftprojekte”

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.