07. Januar 2022
Wolfgang Koydl

Endlich ein Bundesbeauftragter für die Queer Community. Zu teuer? Mit Verlaub! Bei grossen Aufgaben darf man nicht knausern

Gut drei Dutzend von ihnen leistet sich die Bundesregierung, da kommt es auf einen mehr nicht an: Bundesbeauftragte gibt es für alles mögliche – für Daten und für Drogen, für Ossis und Behinderte, für Güter- und für Bahnverkehr.

Nun gibt es den Beauftragten für die Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt. Kurz: Queer-Beauftragter für trans-, inter- und nicht-binäre Menschen.

Beauftragte sind wohl irgendwie wichtig. Immerhin kosten sie viel Geld.

So gesehen ist Queerman Sven Lehmann ein Schnäppchen. Da er schon Staatssekretär im Familienministerium ist, kriegt man zwei zum Preis für einen.

Nun wird Lehmann nicht allein daheim fürs dritte Geschlecht fechten. Er braucht Büros und einen Stab. Die gibt es nicht für lau.

Aber wir wollen nicht knausern. Es geht um eine grosse gesellschaftliche Aufgabe.

Laut Gender Census von 2021 bezeichneten sich 44.500 Personen in Deutschland als inter, trans oder non-bi.

Wenig? Hallo! Das sind sechsmal mehr als alle Deutschen, die den englischen Rasensport Cricket betreiben.

Und um die kümmert sich kein Bundesbeauftragter.

159 10

2 Kommentare zu “Endlich ein Bundesbeauftragter für die Queer Community. Zu teuer? Mit Verlaub! Bei grossen Aufgaben darf man nicht knausern”

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.