22. November 2021
Alles lesen
Urs Gehriger

Eine furchtlose Jury spricht den Teenager Kyle Rittenhouse frei. Heiler-Präsident Biden ist «wütend» und spielt den Brandbeschleuniger

Tagelang hatten Amerikas Medien die Stimmung aufgeheizt. Nach dem Freispruch im Fall Kyle Rittenhouse flammten von New York über Chicago bis Portland Proteste auf.

Joe Biden hatte bereits im Wahlkampf die Zündschnur ausgelegt, als er den Teenager in Unkenntnis der Tatumstände als «weissen Rassisten» bezeichnete.

Die Jury liess sich nicht beeinflussen. Auf Basis von Videoaufnahmen urteilten die zwölf Geschworenen, der 17jährige Rittenhouse habe in Notwehr gehandelt, als er in Kenosha, Wisconsin, zwei Angreifer erschoss. Sie hatten ihn wie ein Tier gehetzt und mit Waffen bedroht, nachdem er sich einem marodierenden Mob widersetzen wollte.

Die Tat geschah mitten im Präsidentschafts-Wahlkampf. Rittenhouse war ein billiges Opfer, das Biden gern missbrauchte.

Er passte perfekt in das Feindbild, das die Demokraten zimmerten: Ein Trump-Anhänger, der wild um sich knallt und Menschen killt. Medien bauschten die Tat als rassistisch auf, obwohl die Opfer weiss waren.

Es gab eine Zeit, da lautete die Antwort der Politik auf Gerichtsurteile: «Wir mögen anderer Meinung sein, aber wir respektieren das Urteil der Jury.»

Jetzt spielen politische Grössen Brandbeschleuniger. «Das Verdikt ist einen Schandfleck für die Seele Amerikas», sagt Andrew Cuomo, Ex-Gouverneur von New York, der angeklagt ist, etliche Frauen sexuell misshandelt zu haben.

Er sei «wütend und betroffen», verkündete Biden nach dem Freispruch.

An seiner Antrittsrede hatte er gelobt, «mit meiner ganzen Seele, Amerika zusammenbringen». Faule Worte.

Der Oberbefehlshaber ist der oberste Spalter des zerstrittenen Volkes.

107 1

1 Kommentar zu “Eine furchtlose Jury spricht den Teenager Kyle Rittenhouse frei. Heiler-Präsident Biden ist «wütend» und spielt den Brandbeschleuniger”

  • paolo.v sagt:

    Bald wird Kyle Rittenhouse multi Millionär werden (ich gönne ihn ja) durch die viele Anklagen die seine Anwälten gegen die Medien und einzelen Personen leicht gewinnen werden. Wie bei der Fall Nicholas Sandmann. Auch hier beweisen die Progressisten (aka Sozialisten) ein Mal mehr ihre eingefleich Unfähigkeit aus der Wirklichkeit zu lernen. „Irren ist menschlich, aber auf Irrtümern zu bestehen, ist teuflisch“.

    6
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.