14. Januar 2022
Alles lesen
Rolf Hürzeler

Ein Rücktritt Boris Johnsons wäre für die Konservativen das Beste. Doch nicht alle Tories können ihn ziehen lassen – noch nicht

Die politische Führungsfrage beantworten die Konservativen seit der Einführung des allgemeinen Wahlrechts 1918 stets gleich: Sichert uns der Parteichef Unterhaussitze, oder verlieren wir sie wegen ihm? Bis vor drei Monaten war es ein klarer Fall. Die Tories standen mit Boris Johnsom bei fast jeder Nachwahl auf der Siegerseite, er war der unangefochtene Leader.

Das ist vorbei, nachdem sich Johnson in atemberaubender Geschwindigkeit selbst demontiert hatte – mit Fehleinschätzungen und offenkundigen Lügen coram publico. Das zeigte die konservative Niederlage im Tory-Kernland Shropshire letzten Dezember.

Er ist zur Hypothek geworden, muss aus Sicht der Partei so schnell wie möglich weg. Doch noch ist es nicht so weit. Denn viele Unterhausabgeordnete im Norden des Landes wissen, dass sie ihr politisches Mandat nur Boris Johnson und seiner halblinken politischen Agenda im Norden des Landes verdanken.

Ohne ihn wären auch sie weg vom Fenster. Damit droht den Tories nun das schlimmste aller denkbaren Szenarien: eine unglaubwürdige Johnson-Regierung, die dahinsiecht, während sich Labour nach und nach hinter dem Oppositionsführer Keir Starmer zusammenrauft. So bleibt einzig die Hoffnung, dass eine Mehrheit der konservativen Unterhausabgeordneten Mut fasst und auf einen neuen Premierminister setzt – etwa auf den Finanzminister Rishi Sunak oder den Ex-EU-Minister Lord Frost.

Die Tories haben, Stand jetzt, mit Johnson am Ruder nichts mehr zu verlieren.

39 3

1 Kommentar zu “Ein Rücktritt Boris Johnsons wäre für die Konservativen das Beste. Doch nicht alle Tories können ihn ziehen lassen – noch nicht”

  • Joerg Sulimma sagt:

    Warten wir es doch erst einmal ab! Es ist nicht ausgeschlossen, daß Boris Johnson auch diese selbstverschuldete Krise politisch überlebt, ja gar gestärkt aus ihr hervorgeht. Sicher, unsere britischen Freunde mögen keine Heuchelei und keine Lügen an der Staatsspitze. Aber sie schätzen es durchaus, daß dort scheinbar ein Mensch regiert. Mit all seinen Stärken und Fehlern. Diese Erkenntnis habe ich in meiner eigenen beruflichen Zeit in London mitnehmen dürfen.

    6
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.