22. September 2021
Alles lesen
René Hildbrand

Von Didi Hallervorden und Bushido über Hape Kerkeling bis Veronica Ferres: Diese deutschen Promis wählen bürgerlich

Es hat Tradition: Viele Prominente scharen sich bei Bundestagswahlen um Sozen und Grüne – von Iris Berben bis Roland Kaiser und Nina Hagen. Darum benennen wir die bürgerlichen Promis.

Für CDU und CSU sympathisieren: Schlager-Superstar Andrea Berg, die Schauspielerinnen Veronica Ferres, Sophia Thomalla – und Uschi Glas. Die Münchnerin («Zur Sache, Schätzchen») ist seit Jahrzehnten eine glühende Anhängerin der CSU.

Ex-Profiboxerin Regina Halmich hatte sich vor den letzten Wahlen für die Christdemokraten erwärmt. Sängerin und Schauspielerin Claudia Jung wählt die rechten «Freien Wähler», für die sie sogar dem Bayerischen Landtag angehörte.

Die Männer: Fussballmanager Oliver Bierhoff findet die CDU gut. Ebenso Heiner Lauterbach, der Schauspieler war schon Kohl-Anhänger. Gefallen an der CDU findet auch der Komiker und Bestsellerautor Hape Kerkeling. Desgleichen TV-Moderator Kai Pflaume. Der ehemalige Profiboxer Vitali Klitschko, der Komiker Mike Krüger und Kultstar Heino.

Darüber hinaus steht Thomas Gottschalk auf die CDU. Aber auch auf die FDP. Eine schwarz-gelbe Koalition würde dem Entertainer und ehemaligen Messdiener am besten gefallen. Uli Hoeness, der frühere Präsident des FC Bayern München ist, wie Uschi Glas, CSU-Unterstützer. Auch Fritz Wepper mag die Landespartei.

Gefallen an der FDP finden: die Schauspieler Til Schweiger, Sky du Mont und Ralf Möller («Gladiator»). Die Komiker Dieter Hallervorden, Oliver Pocher und Wigald Boning. Sänger Matthias Reim sowie Modedesigner Wolfgang Joop. 

Zu den grössten FDP-Unterstützern aus der Wirtschaft gehört der Unternehmer und Investor Frank Thelen, berühmt geworden durch die TV-Show «Die Höhle der Löwen».

Kaum prominente Unterstützung gibt es für die AfD. Einzig Rapper Bushido hatte schon mal mit dieser Partei charmiert.

Zum Schluss ein Clou: Ausgerechnet der Rennfahrer Sebastian Vettel will die Grünen wählen. Der Hesse fuhr bis vor einem Jahr für Ferrari, jetzt für Aston Martin. Seine Bolide verbraucht über 40 Liter Super-Plus auf 100 Kilometer. Immerhin will Kanzlerkandidatin Baerbock die Benzinpreise massiv erhöhen.

39 1
Loading the player...
«Daily Spezial»
16 Jahre Angela Merkel. Was sie gut machte. Ihr grösster Fehler. Deutschland heute: Eine Demokratie ohne Opposition

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.