10. November 2021
Alles lesen
Alex Baur

Die Taliban von der Berner Reithalle mutieren schneller als die Delta-Variante. Über den Wandel der linken Anarchos zu Hilfs-Sheriffs

Es war so etwas wie ein Ritterschlag mit Eichenlaub und Brillanten: SRF-News zitierte letzte Woche anerkennend eine «Recherche» von Megafon, dem halbamtlichen Organ der Berner Reitschule, die sich mit dem rechtsfreien Raum an der Rigaer Strasse vergleichen lässt.

Recherche ist vielleicht etwas hoch gegriffen. Doch die Google-Leistung der Reitschüler sei nicht kleingeredet: Sie fanden Hinweise, wonach die wegen Missachtung der Zertifikatspflicht inhaftierte Zermatter Wirtefamilie Aufdenblatten Sympathien zu Verschwörungstheoretikern (QAnon) und libertären Reichsbürgern haben könnte.

Die Leidenschaft der einst als Taliban der Reitschule verspotteten Megafönler für Law & Order ist nicht ganz neu. Aber umso bemerkenswerter.

Bereits Mitte September denunzierte Megafon im Chor mit dem Sicherheitsdirektor und vormaligen Klassenfeind Reto Nause die Zaunrüttler auf dem Bundesplatz als potenzielle Staatsgefährder.

Als sich ein Berner Polizist nach der friedlichen Grossdemo auf dem Bundesplatz vom 23. Oktober mit geschulterten Trycheln ablichten liess, mahnte Megafon Bedenken von staatstragender Schwere an: «Eine Übernahme dieser Symbolik durch Beamte kommt in diesem Kontext einer Parteinahme für die Coronabewegung gleich.»

Philipp Gut vom Nebelspalter musste sich derweil scharfen Tadel gefallen lassen, als er tel quel die Teilnehmerzahlen der Demo-Organisatoren übernahm: «Er vergisst, wie Journalismus geht.»

Auf der anderen Seite wirft sich Megafon schützend vor die Kollegen von SRF und verbietet sich jede Kritik am staatsnahen Rundfunk: «Coronademonstrant*innen beklagen angebliche Diktatur aber haben freie Presse als Hauptfeindbild (sic!)».

Dass Megafon im letzten Juli noch die öffentliche Enthauptung der Journalistin Michèle Binswanger zelebrierte, ist unter «leider missverstandene Karikatur» längst abgehakt und vergessen.

Welch spektakuläre Metamorphose: Vom Hüter der reinen Antifa-Lehre zum Freund und Helfer der Polizei. Die von den Reitschul-Chaoten seit Jahren gebeutelte Berner Bevölkerung kann nur hoffen, dass es sich nicht bloss um eine temporäre Scheinmutation handelt.

52 0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.