02. November 2021
Alles lesen
Thomas Renggli

Sahra Wagenknecht, Deutschland berühmteste Linke, liest den Salon-Sozis die Leviten. Genau lesen, liebe Schweizer Sozialdemokraten

Ein Blick in die Sonntagspresse kann den Horizont erweitern.

Eine Umfrage der Sonntags-Zeitung in Sachen Klimaschutz kommt zum Ergebnis, dass drei Viertel der 18- bis 34-jährigen Männer weder bereit sind, fürs Benzin mehr zu bezahlen noch beim Fliegen, Heizen und Kleiderkauf draufzulegen.

Ob dieses Resultats sagt Klimawissenschaftler Reto Knutti konsterniert: «Wenn die Zahlungsbereitschaft derart tief ist, muss man davon ausgehen, dass es kaum zu einer Verhaltensänderung kommen wird.»

Vielleicht macht Knutti – der gut verdienende ETH-Professor – aber einen Denkfehler. Möglicherweise liegt es nicht an der Zahlungsbereitschaft der Menschen, sondern an der Zahlungsmöglichkeit.

In der NZZ am Sonntag geht die deutsche Vorzeig-Linke Sahra Wagenknecht mit den eigenen Gesinnungs-Genossen hart ins Gericht: «Lifestyle-Linke haben keine Empathie und keinen Respekt», sagt sie.

Und weiter: «Die Grünen  vertreten die Sicht von Menschen, denen es ziemlich gut geht, die ihre Privilegien aber für persönliche Tugenden halten. Denn natürlich ist es ein Privileg, wenn ich im Bioladen einkaufen, einen Tesla fahren und in der Innenstadt wohnen und dadurch viele Geschäfte mit dem Fahrrad erledigen kann. Aber diejenigen, denen es nicht so gut geht, wohnen eher in den Aussenbezirken.»

Solch klare Gedanken würde man sich auch von Schweizer Politikern und Politikerinnen in diesem Spektrum wünschen. Deshalb sollten sich Cédric Wermuth und Fabian Molina bei ihrer nächsten Deutschland-Reise unbedingt mit Wagenknecht zu einem informellen Kaffee treffen.

108 0

1 Kommentar zu “Sahra Wagenknecht, Deutschland berühmteste Linke, liest den Salon-Sozis die Leviten. Genau lesen, liebe Schweizer Sozialdemokraten”

  • Der Michel sagt:

    Neben sehr vernünftigen Ansichten - auch zu den "Impfungen", wie Wagenknecht jüngst bewiesen hat - können sie da aber auch allerhand Schräges lernen. Wagenknecht ist zwar mit ihrer Partei übers Kreuz - dennoch ist sie eine in der Wolle gefärbte Linke mit all den zugehörigen Ansichten hinsichtlich Industriegesellschaft, Marktwirtschaft usw.

    Was man Wagenknecht in jedem Fall hoch anrechnen muss: Sie denkt eigenständig. Heute eine Seltenheit geworden...

    22
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.