09. Dezember 2021
Alles lesen
Matthias Rüb

Das EU-Parlament bekommt 322 zusätzliche Mitarbeiter. Das ärgert sogar die EU-Finanzminister

Die Finanzminister der EU sind sauer. Das EU-Parlament in Strassburg habe «nicht mit der notwendigen Transparenz» verdeutlicht, warum es im neuen Haushaltsjahr 322 weitere Mitarbeiter brauche.

So heisst es in einer gemeinsamen Erklärung, dessen Entwurf jetzt in Brüssel bekannt wurde.

Der Europäische Rat – das ist das Brüsseler Gremium der Staats- und Regierungschefs – bedaure es, dass das Parlament «den Bürgern Europas gegenüber» den erheblichen Personalaufwuchs nicht habe rechtfertigen wollen.

Das brauchten die Unterhändler des Parlaments in Strassburg aber gar nicht. Denn es genügte, die EU-Kommission und den Europäischen Rat in Brüssel bei den Dreierverhandlungen über das EU-Budget einfach zu erpressen.

Ohne die Gewährung der Mittel für die zusätzlichen Mitarbeiter hätte das Parlament die gesamten EU-Haushaltsverhandlungen platzen lassen. Also stimmte Brüssel zu. Das Jahresbudget des EU-Parlaments stieg damit auf jetzt gut zwei Milliarden Euro.

Bei der nächsten Verhandlungsrunde können dann die Kommission und der Rat wieder das Parlament in Strassburg erpressen und zusätzliches Geld für die Brüsseler EU-Einrichtungen herausschlagen. Und so weiter.

Nach dem Gesetz des EU-Institutionendschungels wird Erpressung zu einem Geschäft, das für Erpresser wie Erpresste gleichermassen lukrativ ist.

Das Lösegeld besorgen jeweils die EU-Steuerzahler.

81 1

3 Kommentare zu “Das EU-Parlament bekommt 322 zusätzliche Mitarbeiter. Das ärgert sogar die EU-Finanzminister”

  • AntonHofnarr sagt:

    Fast möchte an den Schweizern zurufen: "Liebe Eidgenossen, bleibt so klug wie bisher und haltet euch weiterhin aus diesem EU-Augias-Stall heraus." Nahezu jeder Tag legt ein Mehr an EU-Irrsinn offen. Die Briten waren schlau, sie haben den Absprung aus diesem Narrenhaus geschafft.

    13
    0
  • ClaudiaCC sagt:

    Die Parteischranzen der reGIERenden Parteien müssen doch mit Posten versorgt werden !
    Wen interessieren da die Steuern- und Abgaben-Zahlenden ?

    20
    0
  • Waldi Wick sagt:

    Und darum ist die EU auch so krankhaft darauf erpicht, die "reiche" Schweiz an allen Ecken und Enden und jederzeit zur Kasse zu bitten - ääh zu erpressen heisst das ja im EU-Jargon.

    22
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.