16. November 2021
Beatrice Achterberg

Corona-Blindflug der Politik: Das einzige, was mit Gewissheit feststeht, ist, dass die Politiker nicht wissen, was sie tun

Gäbe es ein Bild für die derzeitige Corona-Politik Deutschlands, es wäre ein Bär, der mit verbundenen Augen auf einem Fahrrad durchs Zirkuszelt schaukelt.

Blind tapst sich die Regierung von einer Massnahme zur nächsten: Erst vorwärts, dann wieder zurück.

«Die Inzidenz hat ausgedient», war Gesundheitsminister Jens Spahn im Sommer noch felsenfest überzeugt, «die Hospitalisierungsrate ist sehr viel aussagekräftiger.»

Und jetzt?

Richtig, ebendiese Fallzahlen sind Grund für die 2G-Regel. Und sogar über einen Lockdown für Ungeimpfte wird laut nachgedacht.

Das Dilemma: Geschäftsführend ist noch immer die Union. Die bevorstehende Ampel-Regierung hat noch nicht fertig koaliert.

Scholz, designierter Merkel-Nachfolger, surft im Stile der Kanzlerin auf der sich aufbäumenden vierten Welle: Man müsse das Land «winterfest» machen, hört man vom Hoffnungsträger der SPD.

Mit Schneeketten und Winterreifen?

Dabei hat seine Regierung-in-spe die Pandemie-Notlage doch eben erst für beendet erklärt. Jetzt wird damit wieder ordentlich Politik gemacht.

Und dann der Höhepunkt des Irrsinns: 3G in Bussen und Bahnen.

Diese Massnahme wurde schon unter Angela Merkel für nicht umsetzbar erklärt – zumal es in Zügen kein erhöhtes Infektionsrisiko gebe.

Aber genau defür sind nun die Gratis-Tests wieder da – übrigens erst vor einem Monat abgeschafft.

Zwei Schritte vor, drei zurück, das ist es, was deutsche Politiker mit Gewissheit tun. Mehr nicht.

149 0

2 Kommentare zu “Corona-Blindflug der Politik: Das einzige, was mit Gewissheit feststeht, ist, dass die Politiker nicht wissen, was sie tun”

  • Der Michel sagt:

    "Zwei Schritte vor, drei zurück, das ist es, was deutsche Politiker mit Gewissheit tun. Mehr nicht."

    Doch, sie tun noch was: Hetzen gegen eine Minderheit, die sich ihrem Irrsinn widersetzt.

    Und ganz ehrlich: Auch wenn ich Gesichter und Stimmen der jetzt Regierenden nicht mehr ertragen kann (man braucht sie ja nicht anzusehen oder ihnen zuzuhören) - das was mit der Ampel kommen wird, wird noch schlimmer werden. Man schaue sich des Altmaoisten (Ex-)"Musterländle" oder unsere "Hauptstadt" an.

    22
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.