18. Oktober 2021
René Hildbrand

Deutschlands neuer News-Sender ist blitzschnell und nah am Volk: Bei BILD TV liegen Sie vor der ersten Reihe

«Bei ARD und ZDF sitzen Sie in der ersten Reihe». Das war einst der Slogan der Öffentlich-Rechtlichen.

Seit knapp zwei Monaten gilt für die deutschen Zuschauer: Bei BILD TV liegen Sie vor der ersten Reihe. Im Vergleich dazu kommt Blick TV rüber wie TeleZüri in seinen Anfangszeiten.

N-tv, ARD und ZDF werden sich im Nachrichtenbereich immer wärmer anziehen müssen: Ihr neuer ehrgeiziger Konkurrent vom Hause Springer ist schneller, spannender – und unterhaltender.

Kein Wunder, dass das den Gebührensendern nicht gefällt: Sie nörgeln am Fernseharm des Printmediums BILD herum. Allen voran die Wadenbeisser des kleinen NDR-Medienmagazins «Zapp», das wegen Erfolglosigkeit seit 2021 statt wöchentlich nur noch monatlich senden darf.

Ob Wahlen, Koaltions-Verhandlungen, Corona, Klima, Flut, Afghanistan, Sicherheit oder Meinungsfreiheit – BILD TV ist dicht dran.

Zuspitzen wird gross geschrieben. Immer wieder Breaking News. Zwei Dutzend Moderatorinnen und Moderatoren stehen zur Verfügung.

Erquicklich: Chefredakteur Claus Strunz. Die alte Boulevard-Gurgel kann seit zwanzig Jahren auch Fernsehen (früher n-tv, N24, Sat.1).

Hier spricht der Boss: Julian Reichelt, Chefredakteur der BILD-Zeitung, ist auch vor der Kamera omnipräsent. Und redet Klartext: Bei den Berliner Wahlen spricht er nicht von einem Chaos. Sondern zu Recht von der «Wahl der Schande».

Ein Programm-Highlight bei BILD TV: «Viertel nach Acht». Montags bis freitags diskutieren kluge Köpfe über tagesaktuelle Themen. Darunter Koryphäen wie Weltwoche-Superior Roger Köppel und Showgrösse Thomas Gottschalk.

Ein Ausnahmetalent im Team von BILD TV: Die Moderatorin und politische Kommentatorin Nena Schink. Wäre ich Chef der ARD, würde ich diese Frau abwerben. Und mit der Düsseldorferin die müde Anne Will ablösen.

82 0

2 Kommentare zu “Deutschlands neuer News-Sender ist blitzschnell und nah am Volk: Bei BILD TV liegen Sie vor der ersten Reihe”

  • paolo.v sagt:

    Bei Boris Reitschuster lese ich, dass Julian Reichelt entlassen ist.

    2
    0
  • Philipp Zuercher sagt:

    Ja, Bild TV ist in der Tat erfrischen, faktenbasiert und schnell. Zudem ein gültiges Muster dafür wie Medien mit der freien Meinungsäusserung umgehen sollten.

    Gäbe es in der Schweiz etwas Ähnliches würde ich auch wieder mehr fernsehen!

    Weiter so, Bild TV! Dem sage ich Innovation im Medienbereich! Ein wohltuender Ersatz zur eintönigen, langweiligen und trotzdem bevormundenden Berichterstattung der Mainstream Medien!

    8
    1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.