22. Dezember 2021
Alles lesen
Anabel Schunke

Der Tagesspiegel findet, Deutsche müssen türkische Namen akzentfrei aussprechen können, bevor sie Baerbocks Englisch kritisieren dürfen

«Viele Deutsche können noch immer keine türkischen Namen aussprechen, spotten aber über den Akzent unserer neuen Aussenministerin», meint Tagesspiegel-Kolumnistin Hatice Akyün.

Nun ist bekanntlich nicht alles, was hinkt auch ein Vergleich. Und so möchte man Frau Akyün fragen, welche Rolle es spielt, ob ich als deutscher Otto-Normalbürger türkische Namen korrekt aussprechen kann oder nicht.

Wäre es da nicht deutlich relevanter, dass diejenigen Türken, die auch nach 30 oder gar 40 Jahren in der Bundesrepublik kein richtiges Deutsch sprechen, dies endlich einmal lernen?

Ist Türkisch zur Weltsprache avanciert und keiner hat es bemerkt? Und wie ist es überhaupt um die Türkisch-Kenntnisse der Aussenministerin bestellt?

Davon abgesehen, macht sich niemand über den Akzent von Frau Baerbock lustig, sondern über ihr Schul-Englisch aus der 5. Klasse. Weil man von jemandem, der in seinem Lebenslauf angibt, zwei Jahre in London studiert und dort mit einem Master abgeschlossen zu haben, mehr erwartet.

Wer den Mund derart voll nimmt, braucht sich über den Spott nicht wundern.

Für das Amt des Aussenministers ist eben – im Gegensatz zum Job beim Tagesspiegel – nicht jeder geeignet.

Zumindest nicht, wenn man international ernst genommen werden möchte.

18 0

1 Kommentar zu “Der Tagesspiegel findet, Deutsche müssen türkische Namen akzentfrei aussprechen können, bevor sie Baerbocks Englisch kritisieren dürfen”

  • AntonHofnarr sagt:

    Hatice Akyün, auch so ein Beispiel für mißglückte Integration. Es wurde ihr zwar vom System der BRD-Pass nachgeworfen, sie fühlt sich aber scheinbar ihren türkischen Wurzeln mehr verbunden. Ich selbst verzichte auf die versuchte Gehirnwäsche einer Immigrantin und empfehle im Fall dieser Akyün: "Wenn Ihnen irgendwas in UNSEREM Land nicht passen sollte, dann kehren Sie zurück in die Provinz von Anatolien. Ihre Versuche an Meinungsmanipulationen von dort aus sind mir egal."

    10
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.