25. November 2021
Beatrice Achterberg

Sie wollen wissen, wie sexistisch Ihre Lieblings-Filme sind? Schalten Sie den Staatsfunk ein, dort sagt man es Ihnen

Machen Sie einmal den Bechdel-Test, den Sexismus-Test, um sexistische Filme zu entlarven: Fragen Sie sich bei Ihrem Lieblingsfilm: Gibt es in der Handlung mindestens zwei Frauen? Die auch miteinander sprechen? Und, drittens, unterhalten Sie sich über etwas anderes als bloss einen Mann?

Mein Lieblingsfilm zum Beispiel ist durchgefallen. Sexismus pur.

Denn bei «Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 2» spielen zwar selbstsichere, böse, machtbewusste Frauen mit, aber für eine rein weibliche Konversation reicht’s nicht.

Verstörend, dass der tollkühne Kampf gegen Lord Voldemort im Krieg gegen sexistische Schubladisierungen nichts Wert scheint.

Oder ist die Methode möglicherweise veralteten? Immerhin stammt der Bechdel-Test aus 1985, da gab es noch kein einziges Harry-Potter-Buch – geschweige denn den Online-Jugend-Kanal Funk.

Ebendiese öffentlich-rechtliche Staatssender macht jetzt den Test zum Thema, indem er eine Grafik postet, um so manchen Lieblingsfilm zeitgeist-kritisch in Frage zu stellen.

So warnt Funk seine Follower vor «Herr der Ringe» und «Avatar», weil doch beide sexistisch sind. «Black Panther» hingegen besteht den Test.

Aber: Wo liegt da der Sinn?

Haben die Rundfunk-Mitarbeiter nichts Besseres zu tun, als Jugendlichen ihre Lieblingsfilme auszureden? Nach dem Motto: Nur ein schlechtes Gewissen ist ein gutes Gewissen.

Immerhin lässt sich mit gutem Gewissen sagen: Auch Funk hat den Test nicht bestanden, den Qualitäts-Test.

71 1

3 Kommentare zu “Sie wollen wissen, wie sexistisch Ihre Lieblings-Filme sind? Schalten Sie den Staatsfunk ein, dort sagt man es Ihnen”

  • onckel fritz sagt:

    An „Herr der Ringe“ fällt ja eher die Entmenschlichung des Bösen auf. Die Orks sind tumb, hässlich, schmutzig, daueraggressiv und kannibalistisch. Dann ist es nicht mehr grausam, sondern „lustisch“, sie in Stücke zu hacken. Ich hätte gern so einen als Türsteher, wenn die mich als Unimpf-Ork entmenschlichende Staatsmacht anrücken sollte.

    0
    0
  • onckel fritz sagt:

    Viele junge und hoffnungsfrohe iwmMs (irgendwas mit Medien) wollen an die große nährende Mutterbrust der öffentlich zwangsGEZahlten. So müssen auch die FUNKer wohl immer wieder durch noch steilere Aussagen ihre angebliche Existenzberechtigung nachweisen. Könnte man ignorieren, wenn man es nicht alimentieren müsste.

    2
    0
  • Der Michel sagt:

    Guckt eigentlich *irgendein* junger Mensch "Funk" ??? Hat das also *irgendeine* Relevanz, oder kann das weg, und keiner merkt's?

    10
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.