29. Oktober 2021
René Hildbrand

Der Geschlechter-Wahn macht vor dem Allvater nicht Halt: Deutsche Jungkatholiken wollen ein Gender-Kreuz für Gott

Als Gott den Mann schuf, hat sie nur geübt.

Als Gott die Frauen erzeugte, schmunzelte er: «Keine Ahnung, was passiert, aber lustig wirds bestimmt.»

Bild machte gestern publik, was die deutsche Katholische junge Gemeinde (KjG) ernsthaft vorhat: In dem Verband wird derzeit intensiv darüber diskutiert, Gott ein Pluszeichen oder ein Gender-Sternchen zu verpassen.

Vorschlag 1: neue Schreibweise «Gott*».

Variante 2: «Gott+».

Die Jungkatholiken wollen damit klarmachen, dass Gott nicht gewohnheitsmässig als alter weisser Mann gedacht wird. Rebekka Biesenbach,

Geistliche Bundesleiterin der KjG, sagt: «Wir wollen auf jeden Fall etwas ändern. Die Leitfrage ist: was können wir tun, um das sehr männlich geprägte Gottesbild in die Vielfalt zurückzubringen, die es verdient.»

Ich vermute mal, da ist Gott nicht mit im Schiff. Allvater ist zwar alt, aber nicht krank. Was eine Frau will, davor zittert Gott. Und Gott kennt Gnade. Die Gender-Verrückten nicht.

Eine reformierte Zürcher Regenbogen-Pfarrerin spricht schon lange von der Göttin. Sie mahnt von der Kanzel jener Kirche an, die nur dank ihrer Turmuhr mit dem grössten Zifferblatt Europas berühmt wurde.

Gott ist nicht tot. Er ist nur während Predigten von LGBT-Pfarrerinnen eingeschlafen.

Wir wissen, der Schöpfer hatte schon immer wunderliche Kostgänger. Lieber Gott, gib mir Geduld mit den Gender-Wahnsinnigen. Aber sofort! Du bist gut, aber ein Teil deines Bodenpersonals ist unerträglich.

95 3

1 Kommentar zu “Der Geschlechter-Wahn macht vor dem Allvater nicht Halt: Deutsche Jungkatholiken wollen ein Gender-Kreuz für Gott”

  • Joerg Sulimma sagt:

    Nachdem ich Ihre Zeilen gelesen habe, lieber Herr Hildbrand, ist mir eines klar geworden: Wir müssen nun auch die Bibel gendergerecht aufarbeiten! Wenn dies nicht schon geschehen ist, man/frau weiß ja nie! Schon bei Jesus müssen wir uns die Frage stellen, war er wirklich ein Mann? Und überhaupt, die Jünger. War Petrus nicht in Wirklichkeit eine Petra? Andreas vielleicht queer? Das sind die Fragen, die nicht nur die katholische Jugend bewegen! Eines ist aber sicher, Judas war bestimmt ein Mann!

    1
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.