26. November 2021
Matthias Matussek

Die Wahlleiter haben keine Zweifel: Die Bundestagswahl war nicht ordnungsgemäss! Haben sich die Koalitions-Parteien zu früh gefreut?

Aus Berliner Koalitionskreisen wird verlautet, dass die Linke der Grünen Kopf steht, da ihr Kandidat, der zottelmähnige Anton Hofreiter, bisheriger Fraktionschef, nun doch nicht Landwirtschaftsminister wird, sondern der den Realos zugeschlagene Cem Özdemir.

Aber könnte es sein, dass hier das Fell verteilt wurde, bevor der Bär nach allen Regeln der Kunst erlegt wurde? Und dass es nicht nur den Landwirtschaftsminister betrifft, sondern die gesamte neue Regierung?

Am heutigen Freitag endet die Einspruchsfrist gegen die Bundestagswahl, und die kann mit einem Rekord aufwarten: 1700 Einsprüche sind mittlerweile aufgelaufen, soviel wie nie zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik, und das bei einem doch hauchdünnen Wahlausgang.

Gut die Hälfte der Beanstandungen haben mit den Wahlen in Berlin zu tun, dem rot-rot-grünen failed state unter den Bundesländern: In manchen Bezirken fehlten die Stimmzettel, in anderen wurde sie an Nichtberechtigte ausgegeben, ein am gleichen Tag veranstalteter Marathon sorgte dafür, dass manche Wahllokale bis in die Nachtstunden geöffnet bleiben mussten.

Bundeswahlleiter Thiel hat seinen Einspruch bereits kundgegeben, seine Stellvertreterin trat zurück, und sogar Innensenator Geisel, der als ehemaliger SED-Funktionär, ganz besonderen Wert auf Korrektheit legt, liess verlauten: «Es darf in unserem Land keinen Zweifel daran geben, dass eine Wahl ordnungsgemäss durchgeführt wird.»

Die Überprüfung der Einsprüche kann bis zu einem Jahr dauern. Dass aber die Wahl tatsächlich wiederholt werden muss, gilt als äusserst unwahrscheinlich.

Ergo: Anton Hofreiter darf sich weiterhin knallrot ärgern, Cem Özdemir weiter zartgrün freuen wie im zweiten Frühling.

121 2

5 Kommentare zu “Die Wahlleiter haben keine Zweifel: Die Bundestagswahl war nicht ordnungsgemäss! Haben sich die Koalitions-Parteien zu früh gefreut?”

  • Propagandastaatsfunk sagt:

    Wäre so ein Wahlbetrug wie in Berlin, in Ungarn oder Russland gewesen wären unsere "Leitmedien" am gleichen Abend in die Berichterstattung gegangen. Selbst die CDU, welche mit ein paar Stellen hinter dem Komma verlor, hält lieber das Maul, weil alle nicht wollen, dass die AFD eventuell mitreden darf, so geht "Demokratie" ala BRD 2021. Das ist die neue DDR2.0 Herr Harbarth wird den gesetzlichen Rahmen biegen.
    125% und 150% Wahlbeteiligung in Berliner Bezirken, das gab es noch nicht mal in der DDR

    2
    0
  • Der Michel sagt:

    "Der Käs isch g'essa" würde der Altmaoist in der Villa Reitzenstein dazu sagen.

    5
    0
  • Stefano430 sagt:

    Hallo !!!!!!
    Bodo Ramelow........
    Keine weitere Erklärungen nötig

    11
    0
  • Stefano430 sagt:

    Ich bin auf 2023 gespannt. Ob dieses narrative von den Ungeimpften immer noch aufrechterhalten werden kann.
    Auf diese Ausreden für politisches Versagen bin ich gespannt.

    15
    0
  • Ulrich J. sagt:

    Und wenn festgestellt wird, dass die Wahl fehlerhaft war? „Nun sind sie halt drin.“ im Bundestag. Weiter in der Tagesordnung. Sicher waren Lukaschenko oder Putin verantwortlich für die Fehler, Wahlfälschungen sind deren Metier. Die haben ja schließlich auch dafür gesorgt, dass Obama, Trump, Biden an die Macht gekommen sind.

    30
    1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.